Ried im Traunkreis

Ried im Traunkreis
Wappen von Ried im Traunkreis
Ried im Traunkreis (Österreich)
Ried im Traunkreis
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Kirchdorf an der Krems
Kfz-Kennzeichen: KI
Fläche: 31,16 km²
Koordinaten: 48° 2′ N, 14° 4′ O48.02514.072777777778469Koordinaten: 48° 1′ 30″ N, 14° 4′ 22″ O
Höhe: 469 m ü. A.
Einwohner: 2.647 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 84,95 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4551
Vorwahl: 07588
Gemeindekennziffer: 4 09 13
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 27
4551 Ried im Traunkreis
Website: www.ried-traunkreis.at
Politik
Bürgermeister: Helmut Hechwarter (ÖVP)
Gemeinderat: (2003)
(25 Mitglieder)
8
14
3
14 
Von 25 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Ried im Traunkreis im Bezirk Kirchdorf an der Krems
Edlbach Grünburg Hinterstoder Inzersdorf im Kremstal Kirchdorf an der Krems Klaus an der Pyhrnbahn Kremsmünster Micheldorf in Oberösterreich Molln Nußbach Oberschlierbach Pettenbach Ried im Traunkreis Rosenau am Hengstpaß Roßleithen St. Pankraz Schlierbach Spital am Pyhrn Steinbach am Ziehberg Steinbach an der Steyr Vorderstoder Wartberg an der Krems Windischgarsten OberösterreichLage der Gemeinde Ried im Traunkreis im Bezirk Kirchdorf an der Krems (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Ried im Traunkreis ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Kirchdorf an der Krems im Traunviertel mit 2647 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012). Der zuständige Gerichtsbezirk ist Kirchdorf an der Krems.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Gemeinde liegt auf 469 m Höhe im Traunviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 7,2 km und von West nach Ost 7,7 km. Die Gesamtfläche beträgt 31 km². 9 % der Fläche sind bewaldet und 81,3 % der Fläche werden landwirtschaftlich genutzt.

Nachbargemeinden

Ried wird im Norden von der Gemeinde Sattledt und im Nordwesten von Eberstalzell begrenzt. Diese Gemeinden gehören bereits zum politischen Bezirk Wels-Land. Somit bildet Ried eine Grenze zwischen den Bezirken Kirchdorf und Wels-Land. Im Osten grenzt Ried an Kremsmünster, im Süden an Wartberg. Der südwestliche Nachbar ist die Gemeinde Pettenbach.

Sattledt Kremsmünster
Eberstalzell Nachbargemeinden
Pettenbach Wartberg

Ortsteile der Gemeinde

Die Ortsteile der Gemeinde sind:

  • Großendorf
  • Maidorf
  • Penzendorf
  • Pesendorf
  • Ried im Traunkreis
  • Rührndorf
  • Voitsdorf
  • Weigersdorf
  • Zenndorf

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohnerzahl nach Volkszählung
1870
1.945 Personen
1900
1.834 Personen
1920
2.010 Personen
1934
2.120 Personen
1961
2.019 Personen
1971
1.973 Personen
1981
2.106 Personen
1991
2.262 Personen
2001
2.418 Personen
2012
2.647 Personen

Wappen

Blasonierung: Zwischen zwei schwarzen Wellenflanken von Gold und Grün geteilt; oben eine rote, mit einem goldenen, oben gespitzten Pfahl, der mit drei roten, schwebenden Kreuzen bestickt ist, belegte Mitra mit zwei roten, nach oben geschwungenen Bändern; unten ein goldener, linksgewendeter, springender Hirsch. Die Gemeindefarben sind Gelb-Grün-Gelb.

Entstehung des Gemeindewappens

Nach langem Wunsch der Gemeinde ein eigenes Wappen führen zu dürfen und der Genehmigung seitens des oberösterreichischen Landtages, musste die Gemeindevertretung ein Symbol für die Wappendarstellung finden. Es wurden 3 Entwürfe erstellt, wie z.B. eine Bischofsmütze, eine Kornähre, ein Hirsch und eine Flamme. Letztlich wurde aus den vorliegenden Entwürfen die gotische Schildform mit einer Mitra und dem Springenden Hirschen angenommen. Die Mitra bezieht sich auf den Kirchenpatron, den Heiligen Nikolaus. Der Hirsch stellt das Wappen des Geschlechtes Meurl aus Rechberg dar. Die beiden Wellenflanken symbolisieren die Rohölgewinnung im Gemeindegebiet.

Politik

  • Bürgermeister Helmut Hechwarter[1] (ÖVP)
  • Vizebürgermeister Leopold Leitenmair (ÖVP)

Gemeindevorstand

  • Maria Fischer (ÖVP)
  • Irene Krumphuber (ÖVP)
  • Adolf Stepan (ÖVP)
  • Gerhard Ameshofer (SPÖ)
  • Friedrich Langeder (FPÖ)

Der Gemeinderat setzt sich aus 25 Mitgliedern zusammen (16 ÖVP, 5 SPÖ, 4 FPÖ)

Geschichte

Frühe Besiedlung

Jüngere Steinzeit

Der Fund einer Lochaxt aus Antigorit-Serpentin in der Rosenpoint im Gemeindegebiet von Kremsmünster und eines Serpentin Flachbeiles auf dem Pfarrhoffeld, können dem Zeitraum der jüngeren Steinzeit von 3500 bis 1700 v. Chr. zugeordnet werden.

La-Tène-Zeit

Ca. 600 Jahre v. Chr. zogen Kelten aus dem heutigen Frankreich über den Rhein bis an die Donau. Keltische Namen wie Alm, Traun, aber auch ein Fund einer keltischen Goldmünze (Rolltierstater) in Kematen an der Krems[2] lassen annehmen, dass auch die Gegend von Ried schon zu Keltenzeit bewohnt war.

Römerzeit

Bereits zur Römerzeit lag Ried auf der Hauptverbindung von Wels zum Pyhrnpass. Es handelte sich um eine Via Militaris[3]. Die wahrscheinlichste Streckenführung führte von Wels (Ovilava) über Steinhaus kommend, entlang des Aiterbaches nach Pettenbach. Ein in der Außenseite der Friedhofsmauer eingelassener Römerstein [4] der ein Medaillon mit Kopf einer einheimischen Frau mit Modiushaube, flankiert von liegenden Löwen zeigt, sowie eine Münze des Kaisers Probus (282 n. Chr.), die auf einem Acker in Ried im Traunkreis 1850 gefunden wurde, zeugen von dieser Zeit. Der bedeutendste römerzeitliche Fund ist der Rest eines Mithrastempels[5] in einer ehemaligen Schottergrube.

Mittelalter

Bajuwaren und Slawen

Mitte des 6. Jahrhunderts drangen die Bajuwaren (Bayern) in das Gebiet ein. Anfang des 7. Jahrhunderts kamen von Süden slawische Siedler. Vorrangig siedelten die Bajuwaren im Alpenvorland, entgegen sich die Slawen in den Gebirgstälern niederließen. In der Gegend um Ried wurden beide Volksstämme ansässig.

777 gründete Herzog Tassilo III., das Stift Kremsmünster und vom Kloster aus wurde die Gegend urbar gemacht. Gerade die Nähe des Klosters brachte eine frühzeitige Kultivierung, welche durch Slawen, aber auch durch bayrische Kolonisten erfolgte.

Die erste urkundliche Erwähnung

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahr 993. Im Original hieß es:

„Conoucatis itaque in eadem predia non paucis amborum amicis idem iam dictus Arnoldus comes, quod sibi inscienter ursurpauit, prosus in posterum abdiuit duobus in Stainfeld receptis mansis et loco Rivt a quodam illius monasterri servo Mazilino nomine exculto et noualia suo sclauo nomine Wenco posseo.“

Grob übersetzt

„...verzichtete der schon erwähnte Graf Arnold für die Zukunft völlig auf das, was er unwissentlich usurpiert hatte, nachdem er 2 Mansen im Steinfeld erhalten hatte, sowohl auf den Ort Rivt, der von einem Hörigen des Klosters Mazilinus gerodet worden war, als auf einen Neubruch im Besitze seine Sklavne Wenco.“

Ursprung des Ortsnamens

Der Name Ried leitet sich von älteren Schreibweisen Rivt, Riut, Reuth ab und bedeutet „ gerodetes Gebiet".

roden, nd., reuten od. „Rodung“ (Entfernen der Bäume mitsamt der Wurzel): -rod(e)-, -roden- (Rodenkirchen), mit -ing am Harz zu -ingerode/-igerode (Wernigerode), -rohd/t, rothe (diese aber auch zu Rotte „Weiler“); Roid, -roith; Rott; Röd/t/dt; -rad(e)-, -raht, -rath; -raut(er); -ray; Reit, Reith, -greith, -rheid; -reut(h)- (Reutlingen, Bayreuth), Reute, Reutte; Ried, -rieth (diese aber auch zu Ried „Röhricht“); ruid/t; rüti, rhüti (in der Schweiz)

Neuzeit

Bauernaufstände

Im Jahre 1598 beteiligten sich auch Rieder an einem Bauernaufstand. Am 16. November 1596 wurde in der Taverne zu „Stienzing“ eine Versammlung abgehalten. Es wurde ein „öffentlicher Veruf“, dass jeder Bauer und Einwohner, der ein Mann und Schwert tragen könne, mit seiner Hauswehr am 18. November 1596 bei der Pfarrkirche zu erscheinen habe, beschlossen. Die Bauern wurden unter Androhung von Kopfabreißen und Hausabbrennen zum Aufruhr gezwungen. Am 19. November 1596 zog man unter der Führung des Bauernhauptmannes Georg Tasch (Pettenbach), gegen das Stift Schlierbach. Georg Tasch und andere Anführer wurde 1599 nach der Belagerung von Steyr 1599 gefangengenommen und im September 1599 geköpft.

Am Bauernaufstand von 1626 dürften sich kaum Rieder beteiligt haben, denn die Bevölkerung musste vieles durch die Aufständischen ertragen.

Pest

Die Pest forderte viele Opfer, es ist überliefert, dass auch in Ried viele an der Seuche verstarben. Große Sterblichkeit verzeichnete man 1677 (65), 1684 (108), 1685 (60), 1694 (97). Im Jahre 1713 starben 290 Personen, davon 270 an der Pest.

Franzoseneinfälle

Während der Napoleonischen Kriege - Koalitionskriege, war der Ort 1801, 1805 und 1809 mehrfach besetzt. Auch kam es zu Übergriffen an der Bevölkerung und zahlreichen Plünderungen.

Ried wird eine selbständige Gemeinde

1848 gab es außer den freien Märkten wie z. B. Wels gab es keine politischen Gemeinden. Es existierten aber sogenannte Steuergemeinden (seit Einführung des Katasters unter Maria Theresia, 1752). In Ried gab es zu diesem Zeitpunkt vier Steuergemeinden, Ried, Voitsdorf, Zenndorf und Rührndorf. Auch erfolgte die Aufhebung der Grundherrschaft, die politischen Bezirke und Gemeinden wurden gebildet, und 1850 wurde erstmals ein Bürgermeister gewählt.

Ende der Grundherrschaften

Hans Kudlich (1823–1917), Abgeordneter zum Reichstag, stellte 1848 einen Antrag auf Aufhebung des Untertanenverhältnisses, das einhellige Zustimmung fand und mit kaiserlichem Patent per 7. September 1848 vollzogen wurde. Er wurde von 13 oberösterreichischen Bauern unterstützt, die an der sogenannten „Bauernbefreiung“ teilgenommen haben, darunter von Michael Klausner, dem ersten Bürgermeister von Ried.

Ihnen und Hans Kudlich ist zu verdanken, dass sich in Österreich ein freier Bauernstand entwickeln konnte.

Grundherrschaften in Ried im Jahre 1848

Grundherrschaft Anzahl
Stift Kremsmünster 125
Burg Wels 96
Pernstein 21
Steinhaus 20
Scharnstein 8
Schlierbach 6
Leonstein 6
Lauterbach 5
Seisenburg 5
Hartheim 4
Achleiten 3
Spitalam Steyr 3
Bad Hall 3
Almegg 2
Bruckamt Wels 2
Pfarrhof Ried 2
Eggendorf 1
Feyregg 1
Garsten 1
Pfarrhof Lichtenegg 1
Stift Lambach 1
Gesamtzahl 316

Seit dem 20. Jahrhundert

Erster Weltkrieg

Wie überall herrschte zu Beginn des Ersten Weltkrieges anfangs große Euphorie und die Meinung, dass Serbien schnell besiegt sei. Trotz des Mangels an Arbeitskräften und Zugtieren, konnte aufgrund des Wetters eine verhältnismäßig gute Sommerernte 1914 eingebracht werden. 1916 erregte eine Mehlpreiserhöhung allgemein die Gemüter. Am 4. Jänner 1917 wurden die zwei größten Glocken herabgelassen und später eingeschmolzen. Anfang 1918 mussten die 18-Jährigen noch zu Stellung. Während im März 1918 die ersten Soldaten, nach dem Friedensschluss mit Russland und Rumänien aus der Kriegsgefangenschaft heimkehrten, mussten die Jungen noch einrücken.

Zwischenkriegszeit

Nach dem Ende des ersten Weltkrieges, war die Not allgegenwärtig. Bedarfsgüter aller Art fehlten. Der Geldverfall gegen Herbst 1922 seinen Höhepunkt. Am 1. April 1925 wurde die Schillingwährung eingeführt. Trotzdem verschlechterte sich die wirtschaftliche Situation weiterhin, so war auch die Weltwirtschaftskrise für die Bevölkerung spürbar. Insgesamt kamen 65 Männer nicht zurück in die Heimat. Den Gefallenen und Vermissten des Ersten Weltkrieges wurde in der Eingangshalle der Pfarrkirchen ein Denkmal gesetzt.

Die Zeit des Nationalsozialismus

Nach dem Einmarsch der deutschen Wehrmacht am 13. März 1939 in Österreich wurden die Gemeinetage am 13. März 1938 aufgelöst und die Gemeinde gehörte fortan zum "Gau Oberdonau". Am 15. März 1938 erfolgte die erste Sitzung des neuen NS-Gemeinderates. Bei der Volksabstimmung zum Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich wurde unter Druck und Eindruck damaliger Verhältnisse eine Zustimmung von fast 100 % erreicht. Im August des Jahres 1939 wurden Lebensmittelkarten und Bezugscheine eingeführt.

Zweiter Weltkrieg

Am 23. Februar 1944 wurden nach Luftkämpfen acht amerikanische Flieger gefangen genommen und nach Wels überstellt. Bei diesem Kämpfen stürzte ein deutsches Jagdflugzeug in Prachersdorf auf einer Wiese ab. Am 5. November 1944 trafen 176 Flüchtlinge aus dem Banat ein und wurden in der Schule untergebracht. Am 5. Mai 1945 besetzten amerikanische Einheiten kampflos die Gemeinde Ried. Die Amerikaner blieben für 14 Tage im Ort. Die Gemeindevertretung, welche vor dem Kriege fungierte, und Bürgermeister Pimmingsdorfer wurden wieder eingesetzt. Insgesamt 140 Gefallene und Vermisste sind zu beklagen, festgehalten sind deren Namen sind beim Kriegerdenkmal beim oberen Friedhofseingang.

Gemeinde seit 1946

Ried konnte sich im Laufe der letzten Jahrzehnte von einer primär landwirtschaftlich geprägten Gesellschaft zu einem Ort mit reger Gewerbe- und Industrietätigkeit entwickeln. Trotz alledem ist der Agrarbereich noch immer stark vertreten.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Kirchen und Kapellen

Pfarrkirche

Das erste Gotteshaus wurde im Zeitraum von 1160 bis 1165 unter Abt Martin von Kremsmünster erbaut und dem Hl. Nikolaus geweiht. 1179 wurde in einer Bestättigungsbulle von Papst Alexander III, “paocchiam Riede“ als selbstständige Pfarre genannt. Mitte des 15 Jahrhunderts musste der bestehende Kirchenbau wegen Baufälligkeit gesperrt werden. Die heutige Pfarrkirche mit dem Efeuumrankten Kirchturm wurde im spätgotischen Stil als zweischiffige Hallenkirche von 1476 bis 1480 erbaut, Die Portale wurden erst 1522 und die Sakristei wurde erst 1874 angebaut wurde Ende des 15. und Beginn des 16. Jahrhunderts erbaut.

Der Hochaltar stammt aus dem Jahr 1874 geschaffen vom Gmundner Bildhauer H. Untersberger.und zeigt die Heiligenstatuen Hl. Josef, St. Nikolaus den Kirchenpatron und Johannes den Täufer.

Die beiden Seitenaltäre, den Florianialtar mit Hl. Apollonia, Hl. Rochus sowie den Marienaltar mit Hl. Wolfgang, Hl. Leonhard stammen aus dem Jahre 1875.

Im Zuge der Renovierung von 1986 wurden Solnhofer Platten verlegt und ein Volksaltar aufgestellt.

Der Kirchturm ist weithin sichtbar. Aufgrund seines in Größe und Geschlossenheit eindrucksvollen Efeubewuchses, wurde dieser mit Bescheid vom 13.April 1984 durch die OÖ. Landesregierung zum Naturdenkmal erhoben.

Filialkirche Weigersdorf

Um 903 stand an der heutigen Stelle eine einfache Holzkapelle. 1162 weihte Bischofs Konrad von Passau die Kirche zu Ehren des Heiligen Jakobus des Älteren. Ca. im Jahr 1437 dürfte unter Abt Ulrich mit dem Bau des Presbyteriums in der heutigen Gestalt begonnen worden sein. Im selben Jahr wurde die Kapelle in Weigersdorf (St. Jakob) einverleibt. Urkundlich bewiesen ist jedoch die Vollendung im Jahre 1476. Denn am 21. August 1476 wurde Sie vom Weihbischof Albert von Passau feierlich geweiht. Weigersdorf gehört ebenso wie die Mutterkirche der Spätgotik an. Beide sind zweischiffige Hallenkirchen mit einer vollständigen symmetrischen Anlage. Die Kirche besitzt heute drei Altäre und eine Kanzel, welche aus der Barockzeit stammen.

Schloss Rechberg

In der Ortschaft Rührndorf stand einst auf einer Anhöhe am linken Ufer des Aiterbaches ein Schloss namens Rechberg, wie noch jetzt bestehende Benennungen als Hofmühle, Schloßleiten, Schenk- und Baderhaus, Ober- und Niedermeaier beweisen und Spuren von Wassergräben bestätigen.

Ob die der Stammsitz der Herren von Rechberg war, von welchen wir 1170 Dimo, 1176 Konrad, 1189 bis 1206 Heinrich, 1245 bis 1247 die Brüder Herman und Ottokar und die Brüder Wluinch und Friedrich von Rechpoerch finden, ist nicht bekannt, aber wahrscheinlich. Rechberg kam nach den Aussterben der Rechberger an die Losensteiner, die im Jahre mit der Gabe des in der Nähe befindlichen Gatterhofes an das Kloster Garsten einen Kaplan in der Kirche zu Losenstein stifteten.

In der Folge war Rechberg im Besitz der Polheimer. Die Brüder "Wickhard und Pilgram, die Polheimer von Rechberg", die auch die am Unterlaufe des Aiterbaches liegende Herrschaft Steinhaus besaßen, verkauften ihrem Onkel Georg von Volkersdort ein Gut auf der "Oede" und "eines" im Rollenpache bei Weißenberg" in der Puckinger Pfarre.

Kurze Zeit darauf war Rechberg im Besitz der Meurl. Wann das Schloss verödete, ist nicht bekannt.

Legende um das Schloss Rechberg

Die Sage erzählt, dass zwei Brüder aus der Familie über ihren Besitz in so erbitterten Streit gerieten, dass sie sich einander bis in den Tod verfolgten. Als sie in der Pfarrkirche von Ried zusammentrafen, erstach einer den anderen hinter dem Hochaltare. Wegen dieser Greueltat war der Gottesdienst in der entweihten Kirche auf lange Zeit aufgehoben und das Pfarrvolk in der Kirche nach Weigersdorf beschieden. Da aber ein großer Teil der Pfarrbewohner von dieser zu weit entfernt war, so wurde er der Pfarre Wartberg einverleibt, von welcher nur mehr, und zwar erst im Jahre 1785, die Ortschaft Voitsdorf wieder zu Ried kam.

Tatsächlich war die Kirche Mitte des 15. Jahrhunderts für mehrere Jahre gesperrt, jedoch ist nichts davon in den Kirchenaufzeichnungen nachlesbar.

Verkehr

Durch das Gemeindegebiet führen in Nord-Süd-Richtung die A9 Pyhrnautobahn und die B 138 Pyhrnpaßbundesstraße, in Ost-West-Richtung die L 562 Kremsmünsterer Landstraße. Auch gibt es noch Straßen in den Kategorien Bezirks-, Gemeinde-, Zufahrtsstraßen und Ortschaftswege. Der größte Teil des Straßennetztes ist staubfrei (asphaltiert). Das Straßennetz umfasst eine Gesamtlänge von rund 120 km.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

  • P. Edmund Forsthuber, Pfarrer in Ried von 1871 bis 1879, mit Gemeinderatsbeschluss vom 17. März 1879
  • Dr. Adolf Hager, Arzt in Ried von 1849 bis 1900, mit Gemeinderatsbeschluss vom 19. März 1889
  • P. Richard Kohlendorfer, Pfarrer in Ried von 1885 bis 1907, mit Gemeinderatsbeschluss vom 28. Juli 1895
  • Dr. Adolf Neuber, Leiter der Bezirkshauptmannschaft in Steyr, mit Gemeinderatsbeschluss vom 4. August 1918
  • Dr. Hans Steinmaurer, Gemeindearzt in Ried von 1908 bis 1936, mit Gemeinderatsbeschluss vom 17. September 1922
  • David Wieser, Oberlehrer der Volksschule von 1898 bis 1924, mit Gemeinderatsbeschluss vom 20. Juli 1924
  • Dr. Straznicky, Bezirkshauptmann der BH Steyr, mit Gemeinderatsbeschluss vom 15. April 1928
  • P. Michael Gerstmair, Pfarrer zu Ried, mit Gemeinderatsbeschluss vom 15. April 1928
  • P. Karl Hochuber, Kooperator zu Ried, mit Gemeinderatsbeschluss vom 15. April 1928
  • Mathias Zaunmair, Bürgermeister zu Ried, mit Gemeinderatsbeschluss vom 29. Oktober 1933
  • Ing.P. Hermann Hahn, in Schlierbach, mit Gemeinderatsbeschluss vom 29. Oktober 1933
  • Landesregierungsrat Dr. Rußegger in Linz, mit Gemeinderatsbeschluss vom 13. April 1937
  • Ökonomierat Johann Pimmingsdorfer, Bürgermeister zu Ried, mit Gemeinderatsbeschluss vom 16. August 1937
  • General Mark W. Clark, US-amerikanischer General, mit Gemeinderatsbeschluss vom 31. Juli 1946
  • Josef Minichmair, Vize-Bürgermeister zu Ried, mit Gemeinderatsbeschluss vom 17. August 1952
  • Johann Achleitner, Gemeindeausschußmitglied in Großendorf, mit Gemeinderatsbeschluss vom 17. August 1952
  • Josef Achleitner, Gemeindeausschußmitglied in Weigersdorf, mit Gemeinderatsbeschluss vom 17. August 1952
  • Franz Atzlinger, Gemeindeausschußmitglied in Pesendorf, mit Gemeinderatsbeschluss vom 17. August 1952
  • Med.-Rat Dr. Hans Winkler, Gemeindearzt in Ried, mit Gemeinderatsbeschluss vom 23. August 1953
  • Josef Maxwald, Schmiedemeister in Ried, mit Gemeinderatsbeschluss vom 23. August 1953
  • Geistlicher Rat P. Wolfgang Stadlbauer, Pfarrer zu Ried, mit Gemeinderatsbeschluss vom 11. Juli 1964
  • Franz Schimpl, Gemeindesekretär in Ried, mit Gemeinderatsbeschluss vom 7. März 1969
  • Franz Huebmer, Schulmeister in Ried, mit Gemeinderatsbeschluss vom 7. März 1969
  • Med.-Rat Dr. Hans-Peter Hartmann, Gemeindearzt in Ried, wurde der Ehrenring der Gemeinde für besondere Verdienste verliehen

Söhne und Töchter der Gemeinde

Weblinks

 Commons: Ried im Traunkreis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Website von Helmut Hechwarter
  2. http://www.landesmuseum.at/pdf_frei_remote/JOM_124a_0027-0032.pdf
  3. Herrstraße Via Militaris
  4. http://www.ubi-erat-lupa.org/site/index.asp?show=datenblatt/datenblatt.asp?Nr=596
  5. http://www.ubi-erat-lupa.org/site/index.asp?show=datenblatt/datenblatt.asp?Nr=12006