Rita Georg

Rita Georg (* 11. Juni 1900 in Berlin; † 30. November 1973 in Vancouver, Kanada) war eine deutsche Soubrette und Operettensängerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Komponist Franz Lehár entdeckte und förderte die junge Sängerin, die laut Experten und Kritikern stimmlich nicht an ihre Kolleginnen Marta Eggerth und Gitta Alpar heran reichte. 1919 hatte sie eine Filmrolle in dem Stummfilm Das Gebot der Liebe. 1926 paradierte sie in einer Hosenrolle in Karl Farkas Revue Journal der Liebe am Wiener Bürgertheater. Rita Georg war Lehárs erste Sonja in seinem 1927 uraufgeführten Zarewitsch an der Seite von Richard Tauber. Bekannt wurde sie vor allem als Mary in Emmerich Kálmáns Die Herzogin von Chicago im Jahr 1928 im Theater an der Wien.

Ab 1933 verlegte sie ihre Wirkungsstätte nach Frankreich. Dort spielte sie u.a. im Pariser Empire-Theater in Ralph Benatzkys Deux sous de fleurs. Um 1938/39 ging sie in die Niederlande und gehörte dort zum Ensemble des von Willy Rosen und anderen Berliner Emigranten gegründeten „Theater der Prominenten“, das auch nach der deutschen Besetzung bis 1942 bestand. An ihrer Seite spielten unter anderem Siegfried Arno und Trude Berliner. 1943 wurde von den Deutschen inhaftiert, kam aber wieder frei und konnte emigrieren.

Georg war zeitweilig verheiratet mit dem Direktor des Casino de Paris, Henri Varna.

Filmographie

  • Das Gebot der Liebe, 1919

Diskographie (Auswahl)

  • Einer wird kommen (Zarewitsch), 1927
  • Hab nur dich allein (Zarewitsch), 1927, Duett mit Richard Tauber
  • Wir Ladies aus Amerika, 1932
  • Ein kleiner Slowfox mit Mary, 1932
  • Heut hab ich ein Schwipserl, 1930
  • Potpourri aus "Die Dubarry"(Millöcker-Mackeben), mit Marcel Klass und Orchester Ilja Livschakoff, 1931

Literatur

  • Karl Josef Kutsch; Leo Riemens: Großes Sängerlexikon. Dritte Auflage, Berlin 2000, S. 8753f

Weblinks