Robert Krasser

Robert Krasser (* 20. Oktober 1882 in Wien; † 1958[1]) war ein österreichischer Pädagoge und Politiker (CS).

Inhaltsverzeichnis

Leben

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Es fehlen Informationen zur Rolle Krassers im Ständestaat
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber bitte kopiere keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Hauptautoren wurden noch nicht informiert. Bitte benachrichtige sie!

Robert Krasser war Pädagoge und Vizepräsident des Stadtschulrats für Wien. Er war Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.a.V. Norica Wien, sowie der K.a.V. Saxo-Bavaria Prag im ÖCV. Von 1913 bis 1956 war er Philistersenior der K.a.V. Norica Wien. Er war Vorsitzender des ÖCV-Beirates bzw. der Verbandsführung des ÖCV von 1933 bis 1948 und Vorsitzender der Altherrenschaft des ÖCV von 1948 bis 1955. Für seine Engagement erhielt er die die höchste Auszeichnung des ÖCV, das Band in vestigiis Wollek sowie den ÖCV-Ehrenring.

Krasser war Landesparteiobmann der Christlichsozialen im Wiener Landtag.[2] In seiner Antrittsrede als Obmann im Jahre 1932 sagte er zum Antisemitismus: „Bei der Eroberung Wiens durch Lueger war eine der zündenden Ideen der Antisemitismus. Aus staatspolitischen Gründen ist es damit in unserer Partei bedenklich still geworden.“[3] Er wandte sich stets vehement gegen einen Anschluss an Deutschland.

Am 23. August 1944 wurde er von der Gestapo Wien erkennungsdienstlich erfasst, weil er „sich in einer solchen Weise über das Attentat auf den Führer geäußert [hatte], als ob er schon vorher davon Kenntnis gehabt hätte“.[4]

Robert Krasser wurde am 16. Juni 1958 auf dem Ober Sankt Veiter Friedhof beigesetzt.[5]

Schriften

  • Ständestaat und Schule. Grundsätzliches zur österreichischen Schulerneuerg, Deutscher Verlag für Jugend und Volk Wien, 1935
  • Der CV der Träger des katholischen Farbstudententums und die neue Zeit, Wien 1936
  • Der CV und die geistigen Probleme der neuen Zeit, Wien 1937
  • Katholisches Studententum in Österreich. Grundsätzliches zum Wiedererstehen des ÖCV, Verlag "Albrecht Dürer" Wien, 1947
  • Katholische Farbstudenten: CV; Idee und Wirklichkeit, Herold Wien 1952

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Demokratie und Geschichte: Jahrbuch des Karl von Vogelsang-Instituts zur Erforschung der Geschichte der Christlichen Demokratie in Österreich, Band 11-12. Böhlau Verlag, Wien 2007. (eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche)
  2. „Sozialdemokratie, Christlichsoziale und Nazis Anfang der 30er Jahre in Wien“, eingesehen am 10. Februar 2010
  3. „Austrofaschismus – der verniedlichte Faschismus?“, Gedenkdienst Ausgabe 4/99, eingesehen am 10. Februar 2010
  4. DöW: Robert Krasser, eingesehen am 10. Februar 2010
  5. Verstorbenensuche der Friedhöfe Wien