Robert Opratko

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Robert Opratko (* 17. März 1931 in Wien) ist ein österreichischer Musiker und Hochschulprofessor.

Opratko ist Komponist vieler Lieder bekannter österreichischer Musiker wie Ludwig Hirsch, Michael Heltau, Marianne Mendt (u.a. "So a Tag", "I mechat unsichtbar sein") und André Heller (u.a. "A Zigeina mecht i sein", "Das berühmte Jean-Harlow-Lied").

Zudem machte er sich auch als Arrangeur und Dirigent einen Namen, beispielsweise 1971 beim Eurovision Song Contest (damals noch "Grand Prix de la Chanson") in Dublin für Marianne Mendt oder mit seinem "Orchester Robert Opratko" als Begleitung von Freddy Quinn und Udo Jürgens.

Er wurde später Abteilungsleiter am Konservatorium der Stadt Wien und Musikprofessor.

Weblinks