Roderich Mojsisovics von Mojsvár

Roderich Mojsisovics von Mojsvár (ca. 1932)

Roderich Edmund Ladislaus Anton Julius Mojsisovics von Mojsvár (* 10. Mai 1877 in Graz; † 30. März 1953 in Bruck an der Mur) war ein österreichischer Dirigent, Komponist, Musik- und Bühnenschriftsteller.

Roderich Mojsisovics von Mojsvár war von 1912 bis 1931 Direktor des Steiermärkischen Musikvereins (ab 1920 Konservatorium). Von 1932 bis 1935 und ab 1944 war er Lektor der Grazer Universität, dazwischen (1935 bis 1944) in München und in Mannheim.

Zu seinen Schülern gehörten Ernst Ludwig Uray, Grete von Zieritz, Alois Pachernegg und Alfons Vodosek

Inhaltsverzeichnis

Werke

  • Chorus mysticus ("Alles Vergängliche"). Für Soli (3 Soprane und 1 Alt), gemischten Chor (Doppelchor) und großes Orchester (2 Harfen und Orgel ad libitum).
  • Symphonie Nr.5, "Michelangelo" op. 86.
  • Ninion, 1907.
  • Die roten Dominos, 1907.
  • Messer Ricciardo Minutolo.
  • Der Zauberer, 1926.
  • Madame Blaubart.
  • König Mensch, 1922.
  • Die Locke, 1927.
  • Sonate C-Moll für Viola (oder Violine) und Klavier, op. 74, 1927
  • Anno domini.
  • Viel Lärm um Nichts, 1930.
  • Träume am Fenster. Ein Liederzyklus für eine hohe Stimme und Orchester.

Literatur

  • M. Morold, R. Mojsisovics, 1924
  • K. Haidmayer, R. von Mojsisovics, Dissertation, Graz 1951

Dokumente

Briefe von Roderich Mojsisovics von Mojsvár befinden sich im Bestand des Leipziger Musikverlages C. F. Peters im Staatsarchiv Leipzig.

Weblinks