Roger Lalouette

Roger Lalouette (* 8. September 1904 in Nantes; † 17. Mai 1980 in Versailles) war ein französischer Botschafter.

Roger Lalouette, Staatsvertrag 1955

Inhaltsverzeichnis

Leben

1935 war Lalouette Botschaftssekretär an der französischen Botschaft in Prag und heiratete Marianne von Rumerskirch, (* 12. Juli 1913 in Baden; † 22. August 2003)[1]

Am 15. Mai 1955 war Lalouette stellvertretender Hochkommissar von Österreich und Mitunterzeichner des österreichischen Staatsvertrages.[2]

1956 war Roger Lalouette Botschafter in Rabatt als sich Hassan II. eine de Havilland D.H.114 für 54.000 Pfund Sterling mit Ausstattung für 14.000 Pfund Sterling bestellte.

Am 6. November 1958 wurde Roger in Saigon akkreditiert. Charles de Gaulle ließ sich durch Bửu Hội,[3] einem Freund von Ngo Dinh Nhu, dem Bruder von Ngô Đình Diệm, der in Paris lebte, ermutigen, Lalouette einen Plan der Neutralität von Indochina zu übermitteln.[4]

Am 9. Juni 1964 wurde Roger Lalouette als Botschafter in Prag für die Tschechoslowakei akkreditiert.

Literatur

  • Wer ist wer in Österreich. Wien 1951 (mit Bild)
  • Who’s who in France 1959–1960. J. Lafitte, Paris 1959

Weblinks

 Commons: Roger Lalouette – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k5081732.textePage.f2.langFR
  2. http://www.ena.lu/staatsvertrag_betreffend_wiederherstellung_eines_unabhangigen_demokratischen_osterreich_wien_1955-030302233.html
  3. en:Bửu Hội
  4. Howard Jones: Death of a Generation: How the Assassinations of Diem and JFK Prolonged the Vietnam War. S. 311 (eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche)


Vorgänger Amt Nachfolger

(Jean Payart, Hochkommissar)
Französischer Botschafter in Wien
1955–1956
 ?
André-Louis Dubois Französischer Botschafter in Rabatt
1956–1957
Alexandre Parodi
Stéphane Hessel Ambassadeur de France à Saïgon
1958–1963
Joseph Lambroschini
Ludovic Chancel Französischer Botschafter in Prag
1964–1968
Jacques Vimont
Charles Lesca Französischer Botschafter in San Salvador
1970–1975
Jacques Posier