Rojacher Hütte

Rojacher Hütte
OeAV-Hütte Kategorie I
Rojacher Hütte
Rojacher Hütte
Lage südöstlich des Hohen Sonnblicks; Salzburg
Gebirgsgruppe Goldberggruppe
Geographische Lage 47° 2′ 53″ N, 12° 58′ 8″ O47.04805555555612.9688888888892718Koordinaten: 47° 2′ 53″ N, 12° 58′ 8″ O
Höhenlage 2718 m ü. A.
Rojacher Hütte (Land Salzburg)
Rojacher Hütte
Besitzer OeAV-Sektion Rauris
Erbaut 1898–99
Hüttentyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Ende Juni bis Ende September
Beherbergung 0 Betten, 9 Lager
Weblink Website der Hütte
Hüttenverzeichnis OeAV DAV

Die Rojacher Hütte ist eine alpine Schutzhütte der Sektion Rauris des Österreichischen Alpenvereins (OeAV).

Inhaltsverzeichnis

Lage

Die Hütte der 1. Kategorie liegt in der Goldberggruppe auf einer Höhe von 2.718 m, ca. 1 km Luftlinie südöstlich des Gipfels des Hohen Sonnblicks (3.105 m) bzw. des Zittelhauses.

Geschichte

Namensgeber der Hütte ist Ignaz Rojacher (1844–1891), Rauriser Gewerke und späterer Bergwerksbesitzer. Die Hütte ließ sein Freund, der böhmische Landwirtschaftsexperte Wilhelm Ritter von Arlt zu Ehren Rojachers 1898–99 errichten. [1]

Anreise

  • Anreise per PKW: über Rauris zum „Bodenhaus“, ab hier Mautstraße bis zum Parkplatz „Lenzanger“

Zustieg

  • Vom Parkplatz „Lenzanger“ über das Naturfreundehaus Kolm-Saigurn (ca. 1.600 m), vorbei am Naturfreundehaus Neubau (2.175 m), Gehzeit ca. 3 Stunden.

Übergänge zu Nachbarhütten

Gipfeltouren

  • Hoher Sonnblick (3.105 m) in 1 bis 1½ Stunden (markierter Normalanstieg von Osten auf den Hohen Sonnblick bzw. zum Zittelhaus)
  • Alteck (2.942 m) in 2 bis 2½ Stunden (mit Gletscherbegehung)

Literatur und Karten

Einzelnachweise

  1. Verschiedenes. (…) Rojacherhütte. In: Mitteilungen des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins, Jahrgang 1899 (Band XXV), S. 124. (Online bei ALO).

Weblinks