Roland Gnaiger

Roland Gnaiger (* 18. Juli 1951 in Bregenz, Vorarlberg) ist ein österreichischer Architekt und Universitätsprofessor.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Roland Gnaiger wuchs in Bregenz und im Salzkammergut auf. Er studierte an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Roland Rainer und an der Technischen Universität Eindhoven. 1979 war er Mitbegründer der Vorarlberger Baukünstler und gründete sein eigenes Architekturbüro in Doren, welches er Anfang der 1990er Jahre nach Bregenz verlegte.

Einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde er in den 1980er Jahren durch seine wöchentliche Sendung "Plus-Minus" (151 Beiträge) im regionalen Fernsehprogramm des Österreichischen Rundfunks (ORF). Darin befasste er sich kritisch mit der Vorarlberger Bauszene und verhalf so der zeitgenössischen Architektur zu erhöhter Aufmerksamkeit innerhalb der Bevölkerung.

Heute zählt Gnaiger zu einem der vielseitigsten und anerkanntesten Architekten Österreichs. Er hat mehrere Schlüsselbauten realisiert und viermal den Österreichischen Bauherrenpreis gewonnen. Durch seine zahlreichen Vorträge, Seminare, Artikel und Interviews hat er nicht nur der Architektur Vorarlbergs zu einer breiten Öffentlichkeit verholfen. Zudem ist er regelmäßig als Juror bei diversen Architekturwettbewerben tätig.

Seit 1996 ist er Professor und Leiter des Ordinariats für Architektur an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung in Linz.

Gnaiger ist Mitglied des Landluft Vereines

Bauten und Projekte (Auswahl)

Wohnbauten

  • "Auf der Fluh", Bregenz 1982
  • Haus Grabher, Lustenau 1988
  • Haus Gmeiner, Kennelbach 1990
  • Doppelwohnhaus, Thal/Sulzberg 1994
  • "Franz Michael Felderhof", Hohenems 1984
  • Atriumhaus Rosenstraße, Dornbirn (mit Udo Mössler) 1999
  • Passivhäuser Metzgerbildstraße, Bregenz (mit Gerhard Gruber) 2005

Althaussanierungen und Umbauten

  • Ladammannhaus, Egg/Bregenzerwald 1987
  • Villa Heimann-Rosenthal/Jüdisches Museum, Hohenems 1991
  • Haus Ladstätter, Bregenz 1991
  • Kulturzentrum "Jüdische Schule", Hohenems 1992
  • Kapuzinerkloster, Bregenz (mit Gerhard Gruber) 1999

Kommunale und Freizeitbauten

Betriebsgebäude

  • Landwirtschaftsbetrieb "Vetterhof", Lustenau 1996]
  • Obsthof Sedelmaier, Krems (mit Dietrich/Untertrifaller) 2005]

Städtebauliche Studien

Ausstellungsgestaltung

  • "Möbel für Alle" Architektur im Ringturm, Wien (mit Adolph Stiller) 2002

Auszeichnungen

Literatur (Auswahl)

  • Dietmar Steiner (Hrsg.): Gemeinsam Bauen - Beispiele verdichteter Bauweise in Vorarlberg. Dornbirn 1985
  • Architektur Aktuell. Wien 151/1991; 153/1992
  • Christoph Mayr-Fingerle (Hrsg.): Neues Bauen in den Alpen. 1992
  • Rudolf Sagmeister und Kathleen Sagmeister-Fox: Holzbaukunst in Vorarlberg. Bregenz 1990
  • Berufsvereinigung der bildenden Künstler Vorarlbergs (Hrsg.): Architektur in Vorarlberg seit 1960. Bregenz 1993
  • Kunsthaus Bregenz (Hrsg.): Roland Gnaiger - Schule in Warth. Stuttgart 1993
  • Annette Becker; Dietmar Steiner; Wilfried Wang (Hrsg.): Architektur im 20. Jahrhundert-Österreich. Frankfurt am Main 1996
  • Adolph Stiller: Katalog "Möbel für Alle". Wien 2002

Weblinks