Roland Kaltenbrunner

Roland Kaltenbrunner

Roland Kaltenbrunner (* 26. Juni 1932 in Ampflwang im Hausruckwald, Oberösterreich) ist ein österreichischer Gewerkschaftsfunktionär und Politiker (SPÖ).

Inhaltsverzeichnis

Familie

Roland Kaltenbrunner ist Sohn des ehemaligen Abgeordneten zum oberösterreichischen Landtag Alois Kaltenbrunner sowie Vater von vier Kindern und heute in zweiter Ehe verheiratet. Er lebt als Pensionist in seiner Heimatgemeinde Ampflwang im Hausruckwald.

Beruf

Seit 1946 arbeitete Roland Kaltenbrunner als Sattler in der Wolfsegg-Traunthaler Kohlenwerks AG, wo er ab 1962 als Betriebsrat sowie von 1982 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1992 als Zentralbetriebsratsobmann und in dieser Funktion auch im Aufsichtsrat dieses Unternehmens tätig war. Als langjähriges Vorstandsmitglied der Gewerkschaft Metall-Bergbau-Energie war er auch Mitglied im Zentralvorstand des ÖGB.

Funktionen

In der Gemeinde Ampflwang im Hausruckwald war Roland Kaltenbrunner seit 1961 Mitglied im Gemeinderat, in den Jahren 1967 bis 1969 Vizebürgermeister unter Bürgermeister Johann Doppler und in den darauf folgenden Jahren 1969 bis 1997 Bürgermeister. Während seiner Laufbahn war Kaltenbrunner auch Vorstandsmitglied der Versicherungsanstalt des österreichischen Bergbaues (VADÖB), Aufsichtsratsmitglied der ÖIAG-Bergbauholding sowie der SAKOG Wohnungsbaugesellschaft (Wogesa). Seit seinem Ausscheiden aus der Politik ist Kaltenbrunner Ehrenmitglied im Österreichischen Gemeindebund und Ehrenobmann der Bergmannskapelle Schmitzberg[1] sowie des ASKÖ Ampflwang.

Auszeichnungen

Roland Kaltenbrunner ist seit 1980 Träger des Goldenen Verdienstzeichens der Republik Österreich.

Einzelnachweise

  1. Die Bergmannskapelle Schmitzberg-Ampflwang von 1975 - 1999