Romero-Preis

Der Romero-Preis der Katholischen Männerbewegung, kurz Romero-Preis, ist ein österreichischer Menschrechtspreis.

Der Preis wird seit 1980 von der Katholischen Männerbewegung Österreichs (KMB) in jährlichem Turnus verliehen. Ausgezeichnet werden Personen oder Gruppen, die sich in besonderer Weise für Gerechtigkeit, Menschenrechte und Entwicklung in Ländern der „Dritten Welt“ einsetzen.

Der Romeo-Preis wurde anlässlich der Ermordung des damaligen Erzbischofs von San Salvador, Óscar Romero, gestiftet. Er ist mit 10.000,-- dotiert.

Preisträger

  • 1981: P. Franz von Tattenbach SJ, Costa Rica
  • 1982: Sr. Maria Herlinde Moises und Segismundo Acosta Castano, Kolumbien
  • 1983: Bischofsvikar Josef Heissenberger, Ecuador
  • 1984: Kapläne Helmut Buchegger und Josef Pretz, Zentralafrikanische Republik
  • 1985: Hans Hafner
  • 1986: Bischof Pedro Casaldáliga, Brasilien
  • 1987: James Wainaina, Kenia
  • 1988: Bischof Erwin Kräutler, Brasilien
  • 1989: Ludwig Sitter, Peru
  • 1990: Jesuitenkommunität UCA, El Salvador
  • 1991: P. Adrian Mejia Ixcoy, Guatemala
  • 1992: P. Hans Schmid und Janira Jesus Souza de Franca, Brasilien
  • 1993: Msgr. Herbert Leuthner, Ecuador
  • 1994: Sr. Lise Alarie, Uganda
  • 1995: Das Volk vom Rio San Francisco
  • 1996: Sr. Maria Wachtler, Ecuador
  • 1997: Elisabeth Kibuywa, Kenia
  • 1998: Gruppe CEDAL, Kolumbien
  • 1999: Bischof Samuel Ruiz, Mexiko
  • 2000: Vitalino Cuca, Guatemala
  • 2001: Pater Richard Flatz, Ecuador
  • 2002: Bischof Charles Palmer-Buckle und Pfarrer Josef Pichler
  • 2003: Heribert Hrusa
  • 2004: Waris Dirie, Somalia
  • 2005: Günther Zgubic, Brasilien
  • 2006: Pat Patten, Tansania
  • 2007: P. José Hehenberger, Brasilien
  • 2008: P. Gabriel Mejía, Kolumbien
  • 2009: Sr. Marco Gneis, Österreich
  • 2010: Saria Amillen Anderson, Tansania
  • 2011: Sr. Maria Pacis Irene Vögel (posthum)
  • 2012: Pfr. Martin Römer, Mexiko

Weblinks