Rosthornit

Rosthornit ist die Bezeichnung für ein fossiles Harz aus der eozänen Kohle Kärntens (Österreich). Das Harz wurde am Sonnberg bei Guttaring gefunden und von dem Montangeologen Hans Höfer von Heimhalt (1843-1924) im Jahre 1871 nach dem österreichischen Industriellen Franz von Rosthorn (1796—1877) benannt. Es handelt sich um ein Retinit. Die botanische Herkunft des Harzes ist ungeklärt. Einige Autoren halten aufgrund gaschromatografischer und massenspektrometrischer Untersuchungen einen fossilen Vertreter aus der Familie der Balsambaumgewächse (Burseraceae) für den Harzlieferanten.[1]

Literatur

  • H. Meixner: Geschichte der mineralogischen Erforschung Kärntens. In: Carinthia II, 141, S. 16-35, 1951.
  • H. Höfer: Studien aus Kärnten, I. Rosthornit, ein neues fossiles Harz. II. Ilsemanit, ein natürliches Molybdänsalz. - N. Jb. Min., 561-570, Stuttgart 1871.

Einzelnachweise

  1. u.a. N. Vavra: Chemical Characterization of Fossil Resins ("Amber") - A Critical Review of Methods, Problems and Possibilities: Determination of Mineral Species, Botanical Sources and Geographical Attribution. In: Abh.Geol. B.-A., Band 49, S. 147-157, Wien 1993