Rubner Holding

Rubner Gruppe
Unternehmenslogo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1926
Sitz Kiens, Italien
Leitung Stefan, Peter und Alfred Rubner
Mitarbeiter 1515[1]
Umsatz 370 Mio. Euro (2011)
Branche Holzindustrie, Ingenieurholzbau, Objektbau, Holzhausbau, Holztüren
Website Homepage

Die Rubner Holding AG ist ein internationales Unternehmen mit Sitz in Südtirol, das in den Bereichen Holzindustrie, Ingenieurholzbau, Objektbau, Holzhausbau und Holztüren tätig ist. Das Familienunternehmen in der dritten Generation beschäftigt zirka 1.500 Mitarbeiter an 20 Standorten in Italien, Österreich, Schweiz, Deutschland, Slowenien, Frankreich und Polen.

Geschichte

1926 erbaute Josef Rubner Senior in Kiens das erste mit Wasserkraft angetriebene Sägewerk. 1960 traten die Söhne von Josef Rubner, Paul, Pepe und Hermann ins väterliche Holzgeschäft ein. Im Jahre 1964 begann die Holztürenproduktion in Kiens, im Jahre 1966 wurde dort auch mit der Produktion von Holzblockhäusern begonnen. Schließlich wurde im Jahre 1974 die Firma Rubner Holzbau in Brixen gegründet und die Produktion von BSH Brettschichtholz wurde gestartet. 1985 war der Produktionsbeginn der Rubner Residenz Niedrigenergiehäuser in Kiens. Im Jahre 1990 wurde Holzbau Sud in Calitri gegründet und im Jahre 1994 übernahm Rubner die Firma Nordpam in Olang. 1996 fand die Übernahme der Rubner Holzindustrie in der Steiermark und dessen Ausbau zu einem modernen Sägewerk statt. 2002 wurde das Brettschichtholzwerk Nordalm in Magdeburg in Betrieb genommen. In den Jahren 2004 bis 2005 starben die drei Gründer Paul, Pepe und Herman Rubner. 2005 übernahm mit Stefan, Peter, Joachim und Alfred Rubner die dritte Generation die Firma. 2006 übernahm Rubner Glöckel Holzbau in Ober-Grafendorf und investierten in eine neue BSH-Produktionslinie. 2007 wurde Rubner Objektbau für die Abwicklung von schlüsselfertigen Großprojekten in Holzbauweise in Kiens gegründet. 2008 setzte Rubner das Massivholzplattenwerk Nordpam in Strassen in Betrieb sowie 2009 das Abbundzentrum Nordalm in Magdeburg. 2010 gründeten die Brüder die Vertriebs- und Beratungsstandorte Rubner Holzbau in der Schweiz, Rubner Ingenieurholzbau in Slowenien und Rubner SAS in Frankreich, 2011 folgt ein Vertriebs- und Beratungsstandort in Polen, 2012 in Deutschland. 2012 wurde in Kiens das Rubner Haus und Rubner Türen Kompetenzzentrum eröffnet und die neue BSH-Produktionslinie Nordalm 2.0 in Magdeburg in Betrieb genommen.


Zur Rubner Gruppe gehören 32 Gesellschaften, darunter Rubner RHI, Nordpan, Nordalm, Solingo, Rubner Holzbau, Rubner Objektbau, Rubner Haus, und Rubner Türen. Die Unternehmensteile sind ansässig in Belluno, Brixen, Calitri, Kiens, Ober-Grafendorf, Olang, Percha, Prad am Stilfsterjoch, Ritten, Rohrbach a.d. Lafnitz, Sarenthein und Strassen.

Im Jahr 2008 erhielt das Unternehmen den Dale Carnegie 
Leadership Award, der bereits an Coca-Cola, BMW, Adidas und Apple verliehen wurde.[2]

Einzelnachweise

  1. qm-magazin.de,abgerufen am 22. November 2012
  2. Südtiroler Wirtschaftszeitung Nr. 16/12 vom 20. April 2012

Weblinks