Ruderverein Wiking Bregenz

Der Ruderverein Wiking Bregenz wurde 1900 gegründet. Das Clubhaus befindet sich in Bregenz am Bodensee.

Der Verein ist einer der ältesten und auch größten Rudervereine Österreichs und hat etwa 380 aktive Mitglieder. Der Ruderverein ist Mitglied beim Österreichischen Ruderverband (ÖRV) und bei der Sportunion.

Im Jahr 1997 spaltete sich der Ruderclub Lochau vom Verein ab, 2004 fusionierte jedoch die Lochauer Rennsportabteilung wieder mit dem Ruderverein Wiking.

Rennsport wird im Verein sehr gefördert und unterstützt. Auch das Wanderrudern hat einen hohen Stellenwert.

Inhaltsverzeichnis

Internationale Erfolge

Die Ruderer des RV Wiking Bregenz errangen neben mehreren Medaillen bei nationalen Titelkämpfen verschiedene gute Platzierungen bei Olympischen Sommerspielen, Welt- und Europameisterschaften im Rudern.

Olympische Spiele

  • 1996 in Atlanta: 11. Rang für Monika Felizeter im Leichtgewichts-Doppelzweier mit Carola Schustereder (Gmundner RC)

Weltmeisterschaften

  • 1989 in Bled: 10. Rang für Martin und Christof Kessler im Leichtgewichts-Doppelvierer mit Michael Minarik und Werner Stadler (beide Ellida Wien)
  • 1990 in Hobart: 11. Rang für Martin und Christof Kessler im Leichtgewichts-Doppelvierer mit Miachael Minarik und Rainer Morawa (beide Ellida Wien)
  • 1991 in Wien: 17. Rang für Martin und Christof Kessler sowie Thomas Böhler im Leichtgewichts-Doppelvierer mit Heimo Hinterer (Ister Linz)
  • 1995 in Tampere: 7. Rang für Thomas Böhler im Leichtgewichts-Achter mit Bernd Wakolbinger, Florian Meissl, Andreas Rauch (alle Wiking Linz), Siegfried Sageder, Herbert Dieplinger (beide Donau Linz), Peter Bernhofer, Jens Reindl (beide Möve Salzburg), Stm. Martin Maier (LIA Wien); Bernd Längle war als Ersatzmann dabei
  • 1996 in Glasgow: 11. Rang für Thomas Böhler im Leichtgewichts-Doppelvierer mit Peter Bernhofer, Jens Reindl und Gerald Aigner (alle Möve Salzburg)

Europameisterschaften

  • 1954 in Amsterdam: Silbermedaille für Hilde Unterberger, Siegrid Freuis, Lore Kafka, Lisbeth Kaibitsch, Stf. Irma Roth im Vierer mit Steuerfrau

Nations Cup (1992–2000) bzw. World Rowing U23 Regatta (2001–2004) bzw. U-23-Weltmeisterschaften (seit 2005)

  • 1994 in Paris: 8. Rang für Peter Kapeller, Bernd Längle und Thomas Böhler im Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann mit Florian Meisl (Wiking Linz)
  • 1996 in Hazewinkel: 6. Rang für Markus Böhler im Leichtgewichts-Doppelvierer mit Kurt Traer (RV Villach), Gunther Feik, Holger Weißböck (beide Wiking Linz)
  • 2004 in Poznan: 9. Rang für Roman Reiter im Leichtgewichts-Doppelzweier mit Christoph Affenzeller (Wiking Linz); 11. Rang für Bernd Feuerstein im Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann mit Günther Schetelig (RC Wels), Paul Ruttmann (WSV Ottensheim) und Alexander Minichmayr (Wiking Linz)
  • 2005 in Amsterdam: 11. Rang für Roman Reiter im Leichtgewichts-Doppelzweier mit Alexander Kratzer (LIA Wien)
  • 2006 in Hazewinkel: 4. Rang für Roman Reiter im Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann mit Dominik Sigl, Paul Ruttmann (beide WSV Ottensheim) und Christian Rabel (Normannen Klosterneuburg)
  • 2007 in Glasgow: 15. Rang für Roman Reiter im Leichtgewichts-Einer; 16. Rang für Alexander Außerwöger im Einer
  • 2008 in Brandenburg: Nach dem Hoffnungslauf musste Florin Hirnschall im Leichtgewichts-Einer verletzungsbedingt aufgeben
  • 2012 in Trakai: 15. Rang für Simon Büchele im Doppelvierer mit Martin Wolf, Clemens Obrecht (beide WSV Ottensheim) und Thomas Strassegger (RV Villach)

Junioren-Weltmeisterschaften

  • 1990 in Aiguebelette: 15. Rang für Thomas Böhler im Doppelvierer mit Martin Kobau, Sandro Vecellio (beide RV Villach) und Klaus Seelhofer (Albatros Klagenfurt)
  • 1994 in München: Silbermedaille für Monika Felizeter im Doppelvierer mit Carola Schustereder (Gmundner RC), Heidi Haberl (LIA Wien) und Lucia Eder (Möve Salzburg); Markus Böhler war als Ersatzmann dabei
  • 1995 in Poznan: Silbermedaille für Monika Felizeter im Doppelzweier mit Carola Schustereder (Gmundner RC)
  • 1996 in Glasgow: 11. Rang für Bianca Sagmeister im Doppelvierer mit Barbara Pirker (Nautilus Klagenfurt), Daniela Liepold (Wiener RC Donau) und Daniela Allmeier (Donau Linz)
  • 2003 in Athen: Roman Reiter war als Ersatzmann dabei
  • 2011 in Eton: 12. Rang für Simon Büchele im Doppelvierer mit Paul Sieber (STAW Wien), Severin Bittner (Möve Salzburg) und Paul Janesch (Nautilus Klagenfurt)
  • 2012 in Plovdiv: Im Doppelzweier war Daniel Natter mit Timon Gruber (Friesen Wien) am Start, blieb jedoch ohne Platzierung, nachdem Timon Gruber beim Viertelfinale im Ziel kollabiert war und die Mannschaft auf ärztliche Empfehlung auf ein Antreten im am selben Tag stattfindende Semifinale C/D verzichtet hatte (das Semifinale A/B wurde um 0,04 Sekunden verpasst).

Weblinks