Rudolf Federspiel

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Rudolf Federspiel (* 26. Juli 1949 in Zams) ist ein österreichischer Reisebürokaufmann und Politiker (ÖVP/FPÖ). Federspiel war von 2003 bis 2008 Abgeordneter zum Tiroler Landtag.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Rudolf Federspiel besuchte von 1955 bis 1959 die Volksschule in Kappl und danach zwischen 1959 und 1963 die Hauptschule in Zirl. Er wechselte im Anschluss an das Gymnasium, an dem er 1968 die Matura ablegte. Federspiel studiert in der Folge ab 1975 Betriebswirtschaftslehre, das er 1975 ohne Abschluss beendete. 1974 legte er die Konzessionsprüfung Reisebüro ab, 1976 die Konzessionsprüfung Fremdenführer.

Federspiel war zwischen 1974 und 1983 Geschäftsführer des Reisebüros „F & F“ und zwischen 1984 und 1994 Geschäftsführer des Reisebüros „Insider“. Seit 1994 ist er hauptberuflich als Politiker tätig.

Politik

Federspiel war von 1989 bis 1992 Mitglied des Innsbrucker Gemeinderats. Im Anschluss war er bis zum Jahr 2000 als Stadtrat der Landeshauptstadt tätig, danach wechselte er wieder in den Gemeinderat von Innsbruck. 1994 initiierte er das Innsbrucker Bergsilvester.

Nach seinem Ausschluss aus der FPÖ gründete Federspiel 2000 die Bürgerbewebung Liste FREI und kam unter Landeshauptmann Herwig van Staa auf die ÖVP-Liste für den Tiroler Landtag. Federspiel wurde am 21. Oktober 2003 als Abgeordneter zum Tiroler Landtag angelobt, nachdem er bei den Landtagswahlen 2003 über den Landeswahlvorschlag der ÖVP gewählt worden war. Er gehörte danach den Ausschüssen für Föderalismus und Europäische Integration sowie Wirtschaft, Tourismus und Technologie an. Bekannt ist Federspiel für seine Forderungen nach strengeren Überwachungsmaßnahmen in der Landeshauptstadt Innsbruck und seine rechtspopulistische Migrationspolitik.

2006 trat er bei den Innsbrucker Gemeinderatswahlen als Bürgermeisterkandidat gegen Marie-Luise Pokorny-Reitter, Eugen Sprenger, Georg Willi und Hilde Zach an und konnte seinen Mandatsstand zwar verdoppeln, erhielt dennoch nicht genügend Stimmen, um einen Sitz im Stadtsenat zu erreichen.

Federspiel schied mit dem 1. Juli 2008 aus dem Landtag aus, nachdem er für die Landtagswahl in Tirol 2008 keinen sicheren Listenplatz erhalten hatte.[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. ORF Tirol Landtagswahl: Zumindest 13 Abgeordnete treten ab, 15. Mai 2008