Rudolf Friewald

Rudolf Friewald (* 8. Mai 1961 in Wien) ist ein österreichischer Politiker (ÖVP) und Landwirt. Friewald ist Bürgermeister von Michelhausen und war von 1990 bis 2008 Abgeordneter zum Landtag von Niederösterreich.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Friewald besuchte nach der Volksschule das Untergymnasium und das Francisco-Josephinum in Wieselburg. Danach absolvierte er die landwirtschaftliche Fachschule Tulln sowie die landwirtschaftliche Berufsschule Laa an der Thaya und schloss seine Ausbildung als Landwirtschaftsmeister ab. Er arbeitete in der Folge einige Zeit in Australien und ist beruflich als Landwirt in Pixendorf tätig.

1985 wurde Friewald zum Bezirksbauernkammerrat ernannt, 1986 übernahm er die Funktion des Landesobmannstellvertreters der Jungen Volkspartei. Er wirkte in der Folge von 1990 bis 1995 sowie ab 1998 als Gemeinderat in Michelhausen, stieg im Jahr 2000 zum Vizebürgermeister auf und wurde 2003 zum Bürgermeister gewählt. Zudem vertrat er die ÖVP zwischen dem 19. April 1990 und dem 10. April 2008 im Landtag von Niederösterreich, wobei er bei der Landtagswahl 2008 nicht mehr antrat.

Friewald ist verheiratet und Vater einer Tochter. Er ist Bezirksobmann des Niederösterreichischen Bauernbundes und ÖVP Bezirksparteiobmann.

Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952