Rudolf I. (Habsburg)

Rudolf von Habsburg auch Rudolf von Altenburg, (* 985/990; † um 1063, vor dem 1. März 1064, bestattet in der Abteikirche Ottmarsheim), war als Rudolf I. ein Graf aus dem Geschlecht der Habsburger. Den Titel Graf von Habsburg führte er noch nicht. Er ist nicht zu verwechseln mit Rudolf I. (HRR), dem ersten römisch-deutschen König aus dem Hause Habsburg, ein über viele Generationen entfernter Nachkomme seines Bruders Radbot.

Abteikirche Ottmarsheim, Gründung und Grablege von Rudolf von Altenburg

Inhaltsverzeichnis

Leben

Familie

Sein Großvater war Guntram der Reiche, sein Vater Lanzelin und sein Bruder Radbot, der Erbauer der Habsburg, jedoch ist die Genealogie der frühen Habsburger nicht eindeutig geklärt.

Rudolf war verheiratet mit Gertrud, einer Tochter des Adelbero von Frohburg, die vor 1064 starb. Das Paar scheint keine Kinder gehabt zu haben, die die Eltern überlebten.

Aktivitäten

Rudolf war vermutlich einer der beiden Befehlshaber der päpstlichen Armee, die 1053 die Normannen von Sizilien in Civitella bekriegten. Er erbaute das Kloster der Heiligen Maria in Ottmarsheim auf Land, das ihm gehörte, und mit seinen eigenen Mitteln. Er schickte Nonnen ins Kloster, ließ es von Papst Leo IX. einweihen und unterstellte es der Heiligen Römischen Kirche. Mit seinem älteren Bruder Radbot lebte er zeitweise in Fehde, die angeblich den Anstoß zur Erbauung der Habsburg gab.

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Lanzelin vermutlich Graf im Klettgau und / oder Breisgau, vielleicht Graf im Thurgau und Aargau und höchstwahrscheinlich Vorfahre der Habsburger Graf von Habsburg
nach 985 bis 1063
Radbot,

und Werner I. und Landold II.