Rudolf II. (Werdenberg-Sargans)

Graf Rudolf II. von Werdenberg-Sargans und Adelheid von Burgau auf der Stammtafel der Grafen von Montfort im Hauptstaatsarchiv Stuttgart

Rudolf II. Graf von Werdenberg-Sargans († um 1322) stammte aus einer Seitenlinie der Grafen von Montfort des Geschlechts der Pfalzgrafen von Tübingen.

Leben und Wirken

Rudolf II. gelang es, seinen Besitz durch die Heirat mit der Erbtochter Adelheid von Burgau zu vergrößern. Er erhielt 1289 die Herrschaft Alpeck, später erwarb er Schmalegg sowie die Vogtei über das Kloster Pfäfers.[1] 1317 verlieh er die Burg Frastafeders dem Reichsritter Ulrich Thumb von Neuburg.

Sein Porträt ist auf der Stammtafel der Grafen von Montfort im Hauptstaatsarchiv Stuttgart erhalten. Die Darstellung Adelheids von Burgau mit dem württembergischen Wappen, das eigentlich ihrem Ur-Großvater, Graf Ludwig III. von Württemberg (*1166, † um 1241), zustand, zeigt, dass die historische Deutung der Porträts problematisch sein kann. Die Entstehung des Gemäldes kann um 1720 datiert werden, zu einem Zeitpunkt, als der Montforter Künstler die historischen Fakten nicht mehr genau kannte. Der Künstler nannte sich ein "gehorsamster Caplan", aber sein Name ist so stark abgerieben, dass er nicht mehr lesbar ist.[1]

Einzelnachweise

  1. a b Stammtafel der Grafen von Montfort im Hauptstaatsarchiv Stuttgart.