Rudolf Mitteregger

Rudolf „Rudi“ Mitteregger (* 27. November 1944 in Gaal, Bezirk Judenburg, Steiermark, Österreich) ist ein ehemaliger österreichischer Radrennfahrer. Er ist dreifacher Sieger der Österreichrundfahrt (viermal Zweiter) und vierfacher Glocknerkönig. Als „ewiger Rivale“ von Wolfgang Steinmayr ist er in die österreichische Radsportgeschichte eingegangen.[1]

Sportliche Höhepunkte

Nachdem er 1968 eine prestigeträchtige Etappe der Österreich-Radrundfahrt, das Bergzeitfahren zur Karneralm, gewonnen hatte, galt er als Favorit auf den Gesamtsieg. 1968 und 1969 noch durch eine niederländische Weltklasseauswahl verunmöglicht (Olympiasieger und spätere Professionals Jan Krekels und Joop Zoetemelk) gelang ihm dieser erstmals 1970. Auch 1974 und 1977 konnte er den Gesamtsieg erringen. 1974 tat er dabei, bei der Abfahrt vom Gaberl-Pass mit Reifendefekt vom Betreuerfahrzeug im Stich gelassen, den legendär-verzweifelten Ausspruch „Wo bleib'n denn die Aff'n? San denn die deppat?“

Ein volles Jahrzehnt Radsportgeschichte prägten Rudi Mitteregger und Wolfgang Steinmayr die vom ORF übertragene (untermalt von Gershon Kingsley's „Hey Hey“) Großglockner-Etappe, den Kampf um den Preis des „Glocknerkönigs“. Während Steinmayr 1977/78 seine Karriere beendete, fuhr Mitteregger bis zu seinem 39. Lebensjahr Radrennen auf hohem Niveau. Ein sensationeller Coup gelang ihm und seinem Teamkollegen Hans Lienhart (Askö Puch Knittelfeld) im September 1981. Die Nationalmannschaft der UdSSR war beim Wiener Höhenstraßenrennen am Start, in ihren Reihen der regierende Olympiasieger und weltbeste Amateurrennfahrer Sergei Suchorutschenkow. In der letzten von 13 ausschließlich bergauf und bergab führenden Runden (Gesamt 130 km und über 3.000 Höhenmeter) konnten die beiden den Olympiasieger einholen und distanzieren. Mitteregger wurde zweiter; noch lange zierten er und Lienhart die Puch-Werbeplakate.

Rudi Mitteregger lebt heute als pensionierter Bundesheersoldat und Funktionär des RC Rapso Knittelfeld in der Rudolf-Mitteregger-Siedlung seiner Heimatgemeinde Gaal.

Einzelnachweise

  1. Sigi Lützow, Als der König die Contenance verlor, derstandard.at vom 29. April 2012

Weblinks