Rudolf Strommer

Rudolf Strommer (* 10. Juni 1958) ist ein österreichischer Maschinenbauer und Politiker (ÖVP). Er ist seit 1999 Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag und seit 2005 Klubobmann des ÖVP-Landtagsklubs.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Rudolf Strommer besuchte nach der Volksschule Wallern zwei Jahre die Hauptschule in Pamhagen und wechselte danach für zwei Jahre an das Bundesrealgymnasium Neusiedl am See. Im Anschluss absolvierte Strommer die HTL für Maschinenbau in Eisenstadt. 1977 legte er die Matura an der HTL Eisenstadt ab und studierte vier Semester Betriebs- und Wirtschaftsinformatik an der TU Wien. Strommer leistete seinen Präsenzdienst als Einjährig-Freiwilliger in Kaisersteinbruch und blieb bis 1984 Offizier auf Zeit am Truppenübungsplatz Bruckneudorf. Strommer ist derzeit Milizoffizier im Dienstgrad eines Hauptmanns.

Politik

Rudolf Strommer ist seit 1987 Gemeinderat in Illmitz und seit 1992 im Gemeindevorstand. Zwischen 1993 und 2000 war er Vorstandsmitglied des WLV Nördliches Burgenland. Strommer ist Obmannstellvertreter im Tourismusverband Illmitz und seit 2004 ÖAAB Bezirksobmann Neusiedl am See.

Rudolf Strommer ist seit 1999 Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag und wurde am 19. Mai 2005 zum Klubobmann gewählt. Strommer ist in der XIX. Gesetzgebungsperiode Mitglied im Hauptausschuss (Obmann-Stellvertreter), im Agrarausschuss, im EU Ausschuss, im Finanz-, Budget- und Haushaltsausschuss (Obmann) sowie in den Ausschüssen für Petitionen, Recht bzw. Soziales. Strommer ist ÖVP-Bereichssprecher für die Themenfelder Tourismus, Sicherheit, Europa, Senioren und Allgemeine Klubangelegenheiten.

Privates

Strommer ist seit 1985 verheiratet und hat drei Kinder, die zwischen 1991 und 1995 geboren wurden.

Literatur

  • Johann Kriegler: Politisches Handbuch des Burgenlandes. III. Teil (1996–2001). Eisenstadt 2001 (Burgenländische Forschungen; 84), ISBN 3-901517-29-4.

Weblinks