Rufdatenrückerfassung

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Rufdatenrückerfassung ist ein Terminus aus dem österreichischen Strafprozessrecht (§ 149a ff StPO). § 149a ff StPO stellt die gesetzliche Ermächtigung für Auskunftsbegehren nach § 18 Abs 2 ECG dar.

Es handelt sich um die Feststellung, welche Teilnehmeranschlüsse Ursprung oder Ziel einer Telekommunikationsverbindung sind oder waren. Sie ist nur zulässig für strafbare Handlungen mit einer Strafdrohung von mindestens 6 Monaten.

Die Auflösung der IP-Adresse zu den Stammdaten stellt eine Rufdatenrückerfassung dar, da die IP-Adresse ein Vermittlungsdatum ist. Dies ist jedoch strittig.

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!