SB 32d

SB 32d / MÁV 361 / JDŽ 151 / BBÖ 394 / GKB
Nummerierung: SB 32d 1801–1822,
BBÖ 394.01–08,
GKB 1816, 1819, 1821–1822, Sulmtalbahn 1–2,
JDŽ 151-001–019
Anzahl: SB: 37
BBÖ: 8
GKB: 6 (von BBÖ, Sulmtalbahn)
MÁV: 3
JDŽ: 19
Hersteller: Floridsdorf, Wr. Neustadt
Baujahr(e): 1884–1906
Ausmusterung: bis 1930
Achsformel: Cn2t
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Dienstmasse: 27,8 t
Reibungsmasse: 27,8 t
Höchstgeschwindigkeit: 45 km/h
Indizierte Leistung: 320 PS
Treibraddurchmesser: 1.086 mm
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 360 mm
Kolbenhub: 520 mm
Kesselüberdruck: 12,0 atm
Rostfläche: 1,2 m²
Strahlungsheizfläche: 5,0 m²
Rohrheizfläche: 66,30 m² (feuerberührt)
Verdampfungsheizfläche: 71,30 m² (feuerberührt)
Bremse: Vakuumbremse, Ricour-Gegendruckbremse
Zugheizung: Dampfheizung
Besonderheiten: Pulsometer

Die Dampflokomotivreihe SB 32d war eine Tenderlokomotivreihe der Südbahn (SB) in Österreich.

Geschichte

22 kleine Tenderlokomotiven wurden von der Südbahn für den Lokalverkehr 1884 bis 1906 von der Lokomotivfabrik Floridsdorf (12 Stück) und von der Wiener Neustädter Lokomotivfabrik (10 Stück) beschafft. Weitere 15 standen auf der Rohitscher Lokalbahn (2 Stück), auf der Sulmtalbahn (2 Stück) und auf der Lokalbahn Barcs–Pakrac (11 Stück) im Einsatz. Zur BBÖ kamen 1923 bei der Verstaatlichung der in Österreich gelegenen Strecken der Südbahn acht Stück, die als 394.01–08 bezeichnet wurden. Sie wurden bis 1930 ausgemustert. Sechs Exemplare kamen zur Graz-Köflacher Bahn (GKB) darunter die Maschinen der Sulmtalbahn.

Außerhalb Österreichs kamen drei zur Ungarischen Staatsbahn (MÁV) als Reihe 361 und 19 zur JDŽ als Reihe 151, von denen sechs 1941 als 98.7041–7046 von der Deutschen Reichsbahn (DR) eingereiht wurden. Zwei Maschinen der Reihe kkStB 394 wurden von der JDŽ ebenfalls in die Reihe 151 eingeordnet (151-020 und 151-021).

Literatur

  • Herbert Dietrich: Die Südbahn und ihre Vorläufer, Bohmann Verlag, Wien, 1994, ISBN 3-7002-0871-5
  • Helmut Griebl, Josef-Otto Slezak, Hans Sternhart, BBÖ Lokomotiv-Chronik 1923–1938, Verlag Slezak, Wien, 1985, ISBN 3-85416-026-7
  • Hans Peter Pawlik, Josef Otto Slezak, Südbahn-Lokomotiven, Verlag Slezak, Wien, 1987, ISBN 3-85416-102-6