SK Altheim

SK Altheim
logo
Voller Name Sportklub Altheim
Ort 4950 Altheim, OÖ
Gegründet 1948
Vereinsfarben rot-weiss
Stadion Achstadion
Plätze 2500
Präsident Dr. Franz Mitterbauer
Trainer Wolfgang Felber
Homepage www.ska.at
Liga Landesliga West
2010/11 3.Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der Sportklub Altheim entstand durch eine Fusion von drei Altheimer Fußballklubs 1948.

Seit 1968 gehört der Klub der oberösterreichischen Landesliga an und ist damit der am längsten der Landesliga zugehörige Fußballklub.[1] Der größte Erfolg war der Gewinn des Landesmeistertitels 1973. Des Weiteren begannen die 2 österreichischen Nationalspieler Franz Viehböck und Reinhold Hintermaier ihre Karriere beim SK Altheim.

Inhaltsverzeichnis

Erfolge

Meisterschaft

  • Meister 2.Klasse: 1952, 1958, 1962
  • Meister Bezirksliga: 1968
  • Vizemeister 1.Landesliga: 1971,1972
  • Meister 1.Landesliga: 1973
  • Meister 2.Landesliga: 1978, 1989, 2003

Landescup

  • Sieger: 1993

Innviertlercup

  • Sieger: 1959, 1965, 1967, 1991,1993
  • Zweiter: 2005
  • Dritter: 1961, 1979, 1981, 1987, 1997
  • Vierter: 1975, 2001

Stadion

Das Achstadion Altheim hat ein Fassungsvermögen von ca. 2.500 Zuseher, wobei die überdachte Haupttribüne mit 500 Sitzplätzen ausgestattet ist. Links und rechts neben der Haupttribüne befinden sich Sitzbänke für etwa 200 Besucher auf der Gegentribüne etwa für 300 Besucher, womit man auf ca. 1.000 Sitzplätze kommt. Die Rekordzuseherzahl betrug 3.000 Zuseher und wurde in den 1970ern im ÖFB Cup Spiel SK Altheim gegen Wacker Innsbruck erreicht.

Nebenbei beherbergt das Achstadion 5 Kabinen, ein Sportheim, eine Kantine, ein Büro, sowie auf der Hinterseite das Klubheim des ESV Altheim inklusive deren Asphaltbahnen (Stockschießen). Weiters verfügt der Platz über eine automatische Bewässerungsanlage.

Ehemalige bekannteSpieler

Fanklub

Die Roten Teufel

Einzelnachweise

  1. [1] www.meinbezirk.at

Weblinks