SMS Saida

SMS Saida 1917

SMS Saida war ein Rapidkreuzer (Kleiner Kreuzer) der k.u.k. Kriegsmarine. Sie war die (numerisch) zweite Einheit der verbesserten Admiral Spaun - oder Helgoland-Klasse und das dritte Schiff dieses Namens.

Inhaltsverzeichnis

Baugeschichte

Baugleich mit dem Typschiff SMS Helgoland legte man die Saida am 9. September 1911 bei der Cantiere Navale Triestino in Monfalcone auf Kiel. Der Stapellauf erfolgte am 26. Oktober 1912 und die Indienststellung am 1. August 1914. Obwohl der Kiel der Saida sechs Wochen vor dem der Helgoland gelegt worden war, galt sie nicht als das Typschiff, da man die Baugenehmigung für SMS Helgoland als erste erteilt hatte.

Einsätze

  • Von der Indienststellung bis Mai 1915 nicht einsatzfähig wegen Problemen mit der Maschinenanlage.
  • 23. Mai 1915: Vorstoß mit der gesamten k.u.k. Flotte zur italienischen Ostküste. Beschiessung von Porto Corsini
  • 17. August 1915: Im Verband mit SMS Helgoland Beschießung der Insel Pelagosa
  • 22./23. November 1915: Im Verband mit SMS Helgoland Aufklärung in der Straße von Otranto
  • 5./6. Dezember 1915: Im Verband mit SMS Helgoland Aufklärung in der Straße von Otranto
  • 14./15. Mai 1917: Im Verband mit SMS Novara und SMS Helgoland Angriff auf die Sicherungsfahrzeuge der Otranto-Sperre. Dabei werden sechs Netztrawler versenkt. Auf dem Rückweg Seegefecht mit den britischen Kreuzern HMS Bristol und HMS Dartmouth, dem italienischen Kreuzer Marsala sowie italienischen Zerstörern.
    Die nach Kesselraumtreffer bewegungsunfähige SMS Novara in Schlepp genommen und nach Cattaro eingebracht. (Eigene Verluste: nach 3 Treffern, drei Mann verwundet.)
  • Danach Reparatur in Pola
  • 9. Juni 1918: In der Bucht von Cattaro wird ein Verband von zwei Kreuzern, SMS Admiral Spaun und SMS Saida, sowie drei Torpedobooten als Angriffsgruppe B zusammengestellt. Ziel ist die Otranto-Sperre. Wegen der zwischenzeitlichen Versenkung des Schlachtschiffes SMS Szent István wird das Unternehmen abgeblasen.
  • im Oktober 1918 liegt das Schiff in Pola und wird bei Kriegsende von den Italienern vereinnahmt.

Verbleib

Ende Januar 1920 durch alliierte Marinedelegation Italien zugesprochen. Am 19. September 1920 als Venezia in die italienische Marine eingereiht. Vom 4. Juli 1930 - 16. März 1935 liegt das Schiff deaktiviert in Genua. Danach bis zum 11. März 1937 in Genua als Wohnschiff verwendet. Der weitere Verbleib ist unbekannt.

Technische Daten

  • Wasserverdrängung: 3444,88 ts / 3946,85ts max
  • Länge: 129,65 m
  • Breite: 12,77 m
  • Tiefgang: 4,95 m
  • Antrieb: 16 Yarrow Wasserrohr-Kessel, zwei Melms-Pfenninger Turbinen - zwei Schrauben
  • Leistung: 29000 WPS
  • Höchstgeschwindigkeit: 27 Knoten
  • Bewaffnung: 9 x 10 cm L/50 K/10 Kanonen von Škoda - 6 x 53,3 cm Überwasser-Torpedorohre in Zwillingssätzen
  • Panzerung: Gürtel - 60 mm, Deck - 20 mm, Schutzschilde - 40 mm, Kommandobrücke - 50 mm
  • Besatzung: 350 Mann

Namensgebung

Benannt war das Schiff nach der Schlacht bei Saida.

  • Anmerkung:

Der Authentizität wegen werden die Ortsnamen in der Schreibweise der k.u.k. Kriegsmarine aufgeführt. Die Verlinkungen verweisen auf die heutigen Gegebenheiten.

Literatur

  • Erwin S. Sieche: Die Kreuzer der k. und k. Marine (= Marine-Arsenal mit internationalen Flottennachrichten und Marinerundblick 27). Podzun-Pallas u. a., Wölfersheim-Berstadt u. a. 1994, ISBN 3-7909-0506-2.