SV Horn

SV Horn
SV Horn.svg
Voller Name SV Horn
Ort Horn (Niederösterreich)
Gegründet 21. Oktober 1922
Vereinsfarben Blau-Weiß
Stadion Waldviertler Volksbank Arena
Plätze 3.500
Präsident Thomas Kronsteiner (Obmann)
Trainer Michael Streiter
Homepage www.svhorn.at
Liga Erste Liga
2011/12 1. Platz (Regionalliga Ost)
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts
Die Mannschaft des SV Horn in der Saison 2009/10
Obmann Thomas Kronsteiner

Der SV Horn ist ein österreichischer Fußballverein aus der niederösterreichischen Bezirkshauptstadt Horn. Er wurde am 21. Oktober 1922 gegründet. Die Vereinsfarben sind Blau-Weiß.

Die Herrenmannschaft spielt seit der Saison 2012/13 in der zweithöchsten Spielklasse in Österreich, der Ersten Liga. Die Frauenmannschaft spielt in der zweithöchsten Spielklasse für Frauenfussball in Österreich, der 2. Liga Ost. Außerdem unterhält der SV Horn eine B-Mannschaft (1. Klasse Nordwest-Mitte), eine Frauen B-Mannschaft und 8 Jugendmannschaften.

Inhaltsverzeichnis

Heimstätte

Der SV Horn trägt seine Heimspiele in der Waldviertler Volksbank Arena aus, die knapp 3.500 Zuschauer fasst.

Geschichte

Gegründet wurde der SV Horn am 21. Oktober 1922. Bei der ersten abgehaltenen Hauptversammlung wurde Rudolf Zotter zum Obmann und Otto Wimmer zum Obmann Stellvertreter des neu gegründeten Vereins gewählt. Die bis heute bestehenden Vereinsfarben blau und weiß - die den Horner Stadtfarben entsprechen – wurden am 21. Juni 1923 beschlossen. Im Jahr 1927 änderte der SV Horn seinen Namen auf Rapid Horn. Nur zwei Jahre nach der Gründung des SV Horns bildete sich 1924 mit dem ASK Horn ein zweiter Fußballverein in Horn. Eine Vereinigung dieser zwei bestehenden Vereine zum SV Horn erfolgte im Jahr 1947.

Die ersten Spiele wurden 1923 auf einem Platz an der Frauenhofnerstraße ausgetragen. Im Jahr 1927 übersiedelte der Verein in den Hopfgarten, dem heutigen Union-Platz, wo bis 1949 die Fußballspiele ausgetragen wurden. Danach trug der SV Horn seine Spiele in der neuen Heimstätte auf der Jahnwiese aus. Ein erneuter Wechsel der Heimstätte erfolgte 1957, als dem SV Horn ein Grundstück im Hopfgarten angeboten wurde und die Spiele ab 10. Oktober 1958 am Sportplatz Hopfgarten ausgetragen wurden. In den 1970er Jahren erfolgte ein Ausbau der Sportanlage, wobei am 2. August 1972 in einem Spiel gegen den oftmaligen österreichischen Fußballmeister Rapid Wien die neue Flutlichtanlage eröffnet. Im Jahr 2007 wurde die Tribüne erneut erweitert und 2008 um eine fernseh- und bundesligataugliche Flutlichtanlage erweitert. Die letzte umfassende Modernisierung der Stadionanlage erfolgte im Winter 2011/12, wobei der Stadionname auf den heute verwendeten Namen Waldviertler Volksbank Arena umbenannt wurde.

Der SV Horn spielte die ersten Jahrzehnte seines Bestehens in unteren Spielklassen des niederösterreichischen Landesverbandes. Der erstmalige Aufstieg in die niederösterreichische Landesliga erfolgte in der Saison 1987/88, den erstmaligen Aufstieg in die Regionalliga Ost schaffte der SV Horn in der Saison 1990/91. Dort konnte sich der Verein anfangs einige Jahre lang halten, stieg in der Saison 1996/97 wieder in die Landesliga ab. Dort schafften sie in der Saison 1997/98 den sofortigen Wiederaufstieg in die Regionalliga, wo sie nach zwei weiteren Saison aber wieder abstiegen. In der Saison 2006/07 schafften sie den erneuten Aufstieg in die Regionalliga, von wo an die erfolgreichste Zeit des SV Horn begann. So erreichte der Verein im ÖFB-Cup in der Saison 2006/07 das Viertelfinale (gescheitert mit 1:3 an den Red Bull Salzburg Amateuren) und in der Saison 2008/09 das Achtelfinale (gescheitert mit 0:1 an Sturm Graz).

In der Saison 2011/12 wurde der SV Horn erstmals in der Vereinsgeschichte Meister der Regionalliga Ost und stieg in die Erste Liga auf. Der SV Horn setzte sich dazu im Relegationsmatch gegen den Meister der Regionalliga West, der WSG Wattens, mit einem 5:1 Sieg auswärts und einem 4:0 im Heimspiel souverän durch.

Spielklassen ab 1988

Erste Mannschaft

Betreuerstab

Michael Streiter führte den SV Horn in die Erste Liga
Funktion Name Nationalität
Trainer Michael Streiter Österreicher
Co-Trainer Christoph Westerthaler Österreicher
Torwart-Trainer Peter Gruber Österreicher

Spielerkader

Name Nationalität letzter Verein
Torhüter
Cican Stankovic Österreicher SV Pressbaum
Philip Petermann Österreicher SC/ESV Parndorf
Florian Prögelhof Österreicher AKA Austria Wien
Jaroslav Kasprisin Slowake Schulz Academy
Abwehr
Aleksandar Djordjevic Österreicher First Vienna FC 1894
Thomas Friess Österreicher TSV Hartberg
Marco Salvatore Österreicher First Vienna FC 1894
Oliver Mohr Österreicher FAC Team für Wien
Patrick Osoinik Österreicher First Vienna FC 1894
Peter Sedivy Slowake FC Petržalka 1898
Mittelfeld
Patrick Wunderbaldinger Österreicher Wiener Sportklub
Salmin Cehajic Bosnier Wiener Sportklub
Sasa Pantic Österreicher Wiener Sportklub
Miroslav Milosevic Serbe SC/ESV Parndorf
Maciej Sobczyk Österreicher SKN St. Pölten
Patrick Haas Österreicher SK Rapid Amateure
David Jelenko Österreicher SK Rapid Amateure
Marcel Toth Österreicher First Vienna FC 1894
Emir Dilic Österreicher FC Mistelbach
Angriff
Philipp Zulechner Österreicher SV Grödig
Michael Wojtanowicz Österreicher SKN St. Pölten
Sandro Gotal Österreicher Wolfsberger AC
Murat Cetinkaya Österreicher SC Austria Lustenau

Erfolge und Titel

Männer

Frauen

  • Meister 2. Frauenliga Ost 2005/06

Weblinks

 Commons: SV Horn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien