Sabina Hank

Sabina Hank (Wien 2008)

Sabina Hank (* 2. Mai 1976 in Salzburg) ist eine österreichische Jazz-Pianistin, -Sängerin und -Komponistin.

Wirken

Sabina Hank stammt aus einer Musikerfamilie und begann schon als Fünfjährige mit einer klassischen Klavierausbildung an der Salzburger Universität Mozarteum. Sie maturierte 1994 und studierte danach bis 1999 Jazzgesang und Jazzpiano am Brucknerkonservatorium in Linz. Nach Abbruch des Studiums absolvierte sie eine private SLS-Ausbildung bei Joy Green in München.

Seit etwa 1997 tritt Sabina Hank in unterschiedlichen Formationen – auch auf zahlreichen Jazzfestivals in aller Welt – auf. Als Komponistin schreibt sie Songs für Musik, Theater und Film; zudem arbeitet sie eng mit dem sowohl in der Klassik als auch im Jazz beheimateten Geiger Benjamin Schmid zusammen. So kam im Jahr 2008 ein ihm gewidmetes Violinkonzert beim Mattseer „Diabellisommer“ zur Uraufführung. Im „Sabina Hank Quartett“ spielte sie zusammen mit den Musikern Martin Scales g, Alex Meik, Christian Diener b, Stephan Eppinger, Wolfgang Tozzi dr; im Duo auch zusammen mit ihrem Ehemann Herb Berger sax, clar, fl. Weiters hat sie unter anderem mit den Musikern Willi Resetarits („Abendlieder“), Bob Mintzer, Maria Schneider, Garry Dial, Ron McClure, Dick Oatts und Steve Johns zusammengearbeitet.

2008 gründete Sabina Hank eine neue Band, in der Christian Lettner am Schlagzeug, Tom Reif an der Gitarre und ihr langjähriger musikalischer Partner Alex Meik am Kontrabass mitwirken.

Seit 2003 zählt sie zu den „Bösendorfer-Artists“.

Auszeichnungen

  • 1. Preis des Kompositionsstipendiums des Landes Salzburg (1998)
  • „Best Austrian Jazz Musician 2004“ (concerto)
  • „Art and Music Award 2004“ der Stadt Salzburg

Weblinks