Sadrach (Innsbruck)

Sadrach (Siedlung)
Sadrach (Innsbruck) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Innsbruck-Stadt (I), Tirol
Gerichtsbezirk Innsbruck (Stadt)
Pol. Gemeinde Innsbruck  (KG Hötting)
Ortschaft Hötting
Statistischer Stadtteil Hötting
Koordinaten 47° 16′ 55″ N, 11° 21′ 58″ O47.28194444444411.366111111111700Koordinaten: 47° 16′ 55″ N, 11° 21′ 58″ O
Höhe 700 m ü. A.
Postleitzahl A-6020 Innsbruck
Vorwahl +43/0512 (Innsbruck)
Statistische Kennzeichnung
Zählbezirk/Zählsprengel Hötting-Mitte (70101 30)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; Stadt Innsbruck[1]

Sadrach ist eine Siedlung der Stadt Innsbruck.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Sadrach liegt nordwestlich oberhalb des Stadtzentrums, am linken Hang des Inntals, am Fuß der Nordkette auf Höhen um 700 m ü. A.. Über Sadrach stehen die Frau Hitt (2270 m ü. A.) und der Kleine Solstein (2637 m ü. A.). Nordöstlich oberhalb Sadrach befindet sich die Ortslage Schlotthof, von wo es über Planötzen zum Höttinger Bild geht.

Sadrach gehört zum Stadtteil Hötting-Mitte.

Nachbarortslagen
Hörtnaglsiedlung (Hötting) Nachbargemeinden Hötting (Hötting)
Lohbachsiedlung

(beide Hötting)
Höttinger Au (Hötting) Mariahilf (Mariahilf–St. Nikolaus)

Geschichte

Das Gebiet gehörte ursprünglich zur Gemeinde Hötting, und wurde 1938 mit dieser nach Innsbruck eingemeindet. 1963 bis 1969 wurde Sadrach als neuer Ortsteil erbaut, mit 244 Eigentumswohnungen und einigen Reihenhäusern.[2] Heute ist die Ortslage vollständig in der Siedlungeinheit Innsbruck eingebunden.

Literatur

  • Klaus Lugger, Claudia Wedekind: Wohnbau sozial: Innsbruck von 1900 bis heute. Verlag Haymon, 1993, ISBN 978-385218135-6 (385-218135-6).

Nachweise

  1. Siehe Räumliches Bezugssystem, Referat Statistik und Berichtswesen, innsbruck.gv.at → Amt|Verwaltung → Statistiken|Zahlen; insbesondere die dort gegebenen Dokumente Räumliches Bezugssystem und Plandarstellung der Katastralgemeinden, der statistischen Stadtteile und der statistischen Bezirke
  2. Lit.Lugger, Wedekind: Wohnbau sozial 1993, S. 62