Salvatorkloster Hamberg

Kloster Hamberg von Passau aus

Das ehemalige Salvatorkloster Hamberg liegt auf dem Hamberg über dem Inn nahe Passau. Es steht auf österreichischer Seite aber nur wenige hundert Meter von der bayerischen Grenze entfernt. Es wurde dort angelegt da sich Jesuitenorden und jesuitenähnliche Orden in Deutschland nicht niederlassen durften.

Das Kloster wurde 1900 von den Salvatorianern, durch Kauf eines Bauernhaus, gegründet. Mit dem Bau des eigentlichen Klosters war bis 1904 P. Eliseus Gebelseder beauftragt. Am 30. November 1904 wurde die Klosterkirche eingeweiht. Das Kloster wurde 1903 Noviziatshaus. Von 1915 bis 1926 waren hier die Novizen des Ordens, die in Passau an der philosophisch-theologischen Hochschule studierten, untergebracht. Nach dem 1 Weltkrieg durften die Jesuiten und jesuitenähnliche Orden sich wieder in Deutschland niederlassen weshalb diese 1931 ein Objekt in Passau (Passau-Klosterberg) erworben. Wodurch die Bedeutung des Hambergs sich minderte und er für die Heranbildung von Laienbrüdern und für außerordentliche Seelsorge genutzt wurde. In den Jahren von 1939 bis 1945 wurde er als Reservelazarett beschlagnahmt, Die Patres durften allerdings im Haus bleiben.

Seit den 1980er Jahren ist das Gebäude ein Studentenwohnheim. Dazu wurde ein Flügel am Klostergebäude angebaut. Die ehemalige Klosterkirche ist innen komplett ausgeräumt und zum Kraftraum umgebaut.

  • Liste der Kloster-Obere (Superiore)
  • P. Eliseus Gabelseder, Superior 1900-1905
  • P. Canisius Werner, Superior 1905-1908
  • P. Paulus Papst, Superior 1908-1918
  • P. Josef Bermiller, Superior 1918-1924
  • P. Damasus Jäger, Superior 1924-1927
  • P. Sigisbert Kraus, Rektor der Theologen 1927-1931
  • P. Wenzeslaus Raschke, Superior 1932-1938
  • P. Ulrich Brechthold, Superior 1938-1939
  • P. Cyprian Seidl, Superior 1939-1942
  • P. Innozenz Krall, Superior 1942-1946
  • P. Wenzeslaus Raschke, Superior 1946-1949
  • P. Rudigier Schmidseder, Superior 1949-1959
  • P. Beda Bungarten, Superior 1959-1968
  • P. Rudiger Schmidseder, Superior 1968-?

Weblinks

48.56055555555613.451944444444Koordinaten: 48° 33′ 38″ N, 13° 27′ 7″ O