Salzburger Fußballverband

Salzburger Fußballverband
Salzburger-Fußball-Verband-Logo.gif
Gründung: 15. April 1921
Gründungsort: Salzburg, Österreich
Vereine (ca.): 123
Mitglieder (ca.): 25.000
Homepage: www.sfv.at

Der Salzburger Fußballverband (SFV) ist die Vereinigung der Fußballvereine des Bundeslandes Salzburg und übt seine Tätigkeit gemeinnützig aus. Der SFV ist ordentliches Mitglied des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB) und dessen Satzungen unterstellt.

Der Salzburger Fußballverband zeichnet sich für die Organisation der Meisterschaften in den einzelnen Spielklassen verantwortlich und richtet den SFV-Stiegl-Cup sowie die Hallen-Landesmeisterschaften und Hallen-Pokalturniere sowohl für die Nachwuchs- als auch für die Kampfmannschaften aus. Ihm gehören derzeit 123 Vereine mit 726 Mannschaften, etwa 25.000 Mitglieder und 193 Schiedsrichter an

Inhaltsverzeichnis

Gründung und die ersten Jahre

Bis 1921 organisierte der Fußball-Verband für Oberösterreich und Salzburg alle Fußballangelegenheiten für die beiden Bundesländer. Die erste Meisterschaft wurde bereits im Gründungsjahr 1919 ausgetragen, ging aber ohne Salzburger Beteiligung vonstatten. 1920 erreichte die Salzburger Verbandshälfte beim Österreichischen Fußball-Verband (ÖFV; Vorgänger des heutigen ÖFB) eine weitgehende Autonomie vom in Linz ansässigen gemeinsamen Verband für Oberösterreich und Salzburg. Mit dem 1. Salzburger SK 1919 startete in diesem Jahr die erste Salzburger Mannschaft in der gemeinsamen Liga.

Bedingt durch die Dominanz der oberösterreichischen Verbandshälfte konstituierte sich am 15. April 1921 ein selbstständiger Fußballverband für das Bundesland Salzburg. Obwohl von oberösterreichischer Seite vehement gegen diese Separierung opponiert wurde, erkannte der ÖFV noch im selben Jahr die Eigenständigkeit des Salzburger Fußballverbandes an.

Wie überall im Bundesgebiet erfolgte 1926 auch in Salzburg die Trennung des Verbandes in einen Allgemeinen- (ASFV) und einen Arbeiter-Verband (VAFÖ-Landesgruppe Salzburg). Viele der noch jungen Vereine deren Aktive zumeist dem Arbeitermileu entstammten spielten bis 1934 in den Meisterschaften des VAFÖ (Freie Vereinigung der Amateur-Fußballvereine Österreichs), darunter sehr erfolgreich der SK Vorwärts Maxglan (heute ASK Salzburg) und der 1. Halleiner SK. Nach den Februarunruhen des Jahres 1934 drohte allen Arbeitervereinen österreichweit die Zwangsliquidierung. Um diesem Schicksal zu entgehen schlossen sich die meisten Salzburger Vertreter teils unter neuem Vereinsnamen wieder dem Salzburger Fußballverband an. Im Oktober 1936 löste sich der Arbeiter-Verband bundesweit auf und die Zweigleisigkeit fand ein Ende.

Während des Zweiten Weltkriegs kam der Fußballsport in Salzburg, abgesehen von Jugendspielen gänzlich zum Erliegen. Nach dem Krieg setzte die Salzburger Landesregierung eine kommissarische Leitung ein, um den Fußballsport im Bundesland wieder zu organisieren. 1946 erfolgte die Wiedergründung des Salzburger Fußballverbandes.

In der Saison 1987/88 waren mit SV Austria Salzburg, FC Salzburg und dem SAK 1914 gleich drei Vereine aus der Stadt Salzburg in der 2. Division, was vorher und nachher nie wieder erreicht werden konnte. 1993/94 konnte der SFV zum ersten mal über den österreichischen Meistertitel jubeln, die damalige Salzburger Austria krönte sich zum Meister und später auch zum UEFA-Cup-Finalisten gegen Inter Mailand. Der aktuell erfolgreichste Salzburger Verein ist FC Red Bull Salzburg. Der rechtskräftige Nachfolger des 1933 gegründeten SV Austria Salzburg konnte bisher 3 Meistertitel für sich fixieren.

Vereine des SFV in höheren Ligen (Saison 2011/12)

Männer

Frauen

  • ÖFB-Frauenliga
    • SG FC Bergheim/USK Hof
  • 2. Liga Mitte/West
    • Heeres SV Wals

Ligasystem

Der SFV trägt derzeit Meisterschaften in 5 Leistungsstufen für die Kampfmannschaften der Männer aus, wobei die Salzburger Liga die höchste und die 2. Klasse die letzte ist. Jede Mannschaft ab der Salzburger Liga dürfen ein 1b-Team an der Meisterschaft anmelden. Die beiden höchst spielenden B-Teams des SFV sind Red Bull Juniors Salzburg (Regionalliga West) und SV Grödig 1b (Salzburger Liga). Außerdem organisiert der Verband seit der Saison 2009/10 auch die SFV-Frauenliga.

Salzburger Liga

Die Salzburger Liga ist die höchste Spielklasse im Salzburger Fußballverband. Im Regelfall steigt pro Saison je ein Verein in die Regionalliga West auf, sowie zwei Vereine in die 1. Landesliga ab. Abhängig von der Anzahl der aus der Regionalliga West absteigenden Salzburger Vereine sind dabei Änderungen möglich. Aktuell sind die folgenden 16 Vereine in der Salzburger Liga vertreten:

1. Landesliga

Die 1. Landesliga ist die zweite Leistungsstufe für die Vereine des SVF. In der Regel steigen die ersten beiden Mannschaften in die Salzburger Liga auf und die letzten beiden in die 2. Landesliga ab. Abhängig von der Anzahl der aus der Regionalliga West absteigenden Salzburger Vereine sind dabei Änderungen möglich.

  • FC Bergheim
  • USV 1960 Berndorf
  • SK Bischofshofen
  • TSU Bramberg
  • SV Bürmoos
  • Union Hallein
  • UFC Maria Alm
  • SC Mittersill
  • ÖTSU Oberhofen
  • USC Piesendorf
  • UFC St. Martin/Lungau
  • TSV St. Johann 1b
  • SV Schwarzach
  • SC Tamsweg

2. Landesliga (Nord & Süd)

Die 2. Landesliga, geteilt in zwei Ligen, ist die dritte Leistungsstufe für die Vereine des SFV. In der Regel steigt je der Erste in die 1. Landesliga auf und der letzte in die 1. Klasse ab. Abhängig von der Anzahl der aus der Regionalliga West absteigenden Salzburger Vereine sind dabei Änderungen möglich.

Nord:
  • SK Adnet
  • USK Anif 1b
  • USV Fuschl
  • USK Gneis
  • USK Hof
  • USV Köstendorf
  • USK Obertrum
  • USV Plainfeld
  • ASV Salzburg
  • USV St. Georgen
  • USV Schleedorf
  • SK Strobl
  • UFV Thalgau
  • Heeres SV Wals
Süd:
  • SC Bad Hofgastein
  • USV Großarl
  • USV Hollersbach
  • USV Hüttschlag
  • FC Kaprun
  • SK Lenzing
  • USK Maishofen
  • SC Mühlbach/Pinzgau
  • SC Pfarrwerfen
  • USK St. Michael
  • TSU St. Veit/Pongau
  • USV Stuhlfelden
  • UFC Wagrain
  • USV Zederhaus

1. Klasse (Nord & Süd)

Nord: Süd:
  • FC Bad Gastein
  • USV Dorfgastein
  • UFC Eben
  • USC Flachau
  • FC Kleinarl
  • USC Mariapfarr/Weißpriach
  • USC Neukirchen
  • UFC Radstadt
  • USK Rauris
  • USC Ramingstein
  • FC St. Martin/Tennengau
  • SK Taxenbach
  • SV Konkordiahütte-Tenneck
  • USK Uttendorf

2. Klasse (Nord A & B, Süd & Südwest)

Nord A: Nord B: Süd:
  • UFC Altenmarkt 1b
  • FC Annaberg-Lungötz
  • USK Filzmoos
  • USC Goldegg
  • SC Golling 1b
  • SV Grödig II
  • SV Kuchl II
  • USC Mauterndorf
  • SV Mühlbach/Hochkönig
  • USK Muhr
  • USV Rußbach
Südwest:

SFV-Frauenliga

Die SFV-Frauenliga wurde offiziell mit Beschluß vom 30. Juni 2009 gegründet. Die erste Saison 2009/10 startet am 12. September 2009 mit acht Vereinen aus dem Flachgau, der Stadt Salzburg, dem Pongau und dem angrenzenden Oberösterreich. Gespielt wird nach den Regeln des Salzburger Fußballverbandes bzw. nach jenen des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB) an je sieben Wochenenden im Herbst und im Frühjahr. An ein Aufstiegrecht für den Meister in die 2. Liga Mitte/West (der zweiten Frauenfußballspielklasse Österreichs) ist aufgrund der fehlenden Erfahrung und der mangelnden Qualität der Teams nicht gedacht. Aktuell nehmen folgende 8 Mannschaften an der SFV-Frauenliga teil:

  • FC Bergheim 1b
  • USK Hof 1b
  • USV Elixhausen
  • USV Köstendorf
  • USC Mauterndorf
  • ASV Taxham
  • USC Goldegg
  • SG USC Eugendorf/Lieferinger SV
  • FC Pinzgau Saalfelden

Jugendligen

Der SFV veranstaltet die Jugend-Sparkassenliga für die Altersgruppen U-13, U-15 und U-17 und eine Mädchen U-16 Liga. Zusätzlich trägt man auch für die Nachwuchs-Unterstufen U-11, U-12, U-13 und U-15 Meisterschaften aus. Insgemsat nehmen 308 Jugend-Mannschaften (davon 7 Mädchen-Teams) an allen Meisterschaften teil. (Stand: 2. Februar 2011)

SFV-Stiegl-Cup

Hauptartikel: Salzburger Fußballcup

Der Salzburger Fußballcup (bis 1959 Salzburger Landescup; seit 2004 SFV-Stiegl-Cup) ist einer von neun österreichischen Fußball-Pokalwettbewerben auf Verbandsebene und wird vom Salzburger Fußballverband ausgerichtet und organisiert. Der Landespokal stellte beginnend in den 1920er Jahren bis Ende der 1950er Jahre neben der Meisterschaft den Höhepunkt des Salzburger Fußballgeschehens dar. Nach einer 45-jährigen Unterbrechung wurde er 2005 wieder eingeführt und wird seither unter Sponsorenschaft der Stieglbrauerei zu Salzburg als SFV-Stiegl-Cup jährlich ausgetragen.

Liste der Titelgewinner
Titel Verein in den Jahren
6 Salzburger AK 1914 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1934
4 FC Red Bull Salzburg
davon 3 als SV Austria Salzburg 1937, 1959, 2005 (Amateure)
davon 1 als FC Red Bull Salzburg 2011 (Juniors)
3 1. Salzburger SK 1919 1926, 1928, 1947
2 SV Bürmoos 1946 (als ATSV Bürmoos), 1956
2 FC Hallein 04 2006, 2008
2 SV Grödig 2007, 2009 (Grödig 1b)
1 Halleiner AC 1936
1 Union FC Salzburg 1948
1 SK Bischofshofen 1957
1 USK Anif 2010

Titel & Erfolge von SFV-Vereinen

Hier sind die wichtigsten Erfolge der beim Salzburger Fußballverband gemeldeten Vereine aufgelistet:

FC Red Bull Salzburg (SV Austria Salzburg):

Salzburger AK 1914:

ASK Salzburg:

  • 7x Teilnahme 2. Spielstufe: 1959, 1960 (Tauernliga Nord), 1961 (Regionalliga West), 1978, 1982, 1983, 1984 (2. Division)
  • 1x Meister Regionalliga West: 1981

FC Salzburg:

SV Grödig:

SK Bischofshofen:

  • 3x Zweitligameister: 1956, 1957 (Tauernliga Nord), 1971 (Regionalliga West)
  • 1x Viertelfinale im ÖFB-Cup: 1965

USK Anif:

  • 1x Teilnahme 2. Spielstufe: 1979

TSV St. Johann:

  • 2x Teilnahme 2. Spielstufe: 1971, 1972 (Regionalliga West)

1. Salzburger SK 1919:

  • 1x Semifinale im ÖFB-Cup: 1948

FC Zell am See:

  • 1x Teilnahme 2. Spielstufe: 1982/83

Weblinks