Samya Hamieda Lind

Samya Hamieda Lind (* 1967) ist eine österreichische Erziehungswissenschafterin. Sie arbeitet als Regisseurin und Pädagogin am Theater und für den Film. Regelmäßig publiziert sie in den Bereichen Theater, Film, Literatur und Pädagogik. Als Autorin schreibt Lind Lyrik wie Prosa.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Lind hat an den Universitäten Innsbruck, Wien sowie Basel Erziehungswissenschaften, Psychologie, Kulturmanagement studiert und ihre Studien abgeschlossen. Im weiteren hat sie Ausbildungen in den Bereichen Theaterregie, Theaterpädagogik und Journalismus absolviert. Sie ist österreichische Staatsbürgerin und lebt in Basel.

Leistungen

Die Arbeiten von Samya Hamieda Lind sind geprägt durch ihre multikulturelle Sozialisation. Mit der von Lind entwickelten theaterpädagogischen Arbeitstechnik können Menschen aus unterschiedlichen Berufsgruppen während einer gemeinsamen Theater- oder Filmarbeit berufsspezifische Erkenntnisse erarbeiten. Diese Arbeitsweise hat sich auch in pädagogischen Prozessen in der Arbeit mit bildungsfernen und verhaltensauffälligen Jugendlichen, psychisch beeinträchtigen Menschen und Suchtkranken bewährt. Lind gestaltet seit 1993 theaterpädagogische Projekte mit Menschen aus verschiedenen Berufs- und Lebenswelten zu unterschiedlichen Themen in Basel, Innsbruck, Hamburg, Kairo und London.

Filme

  • 1990: Das Voglhaus. Kurzfilm. Innsbruck. Österreich.
  • 1996: Jacks Letzte. Ein Beitrag zu Jack Unterweger. Wien. Österreich.
  • 1997: Ehe ohne Sex. Kurzfilm. Wien. Österreich.
  • 2001: Aus dem Herzen fallen. Ideenproduktion als Ganztagsjob. Basel. Schweiz.
  • 2004: Aebihusolympiade. Leubringen. Schweiz.
  • 2008: Togo 2008. Basel. Schweiz.
  • 2008: Mädchenheim. Basel. Schweiz.
  • 2009: Kellerschlafen. Basel. Schweiz.
  • 2011: young@visions. Basel. Schweiz.

Weblinks