Sankt Georgen ob Murau

Sankt Georgen ob Murau
Wappen von Sankt Georgen ob Murau
Sankt Georgen ob Murau (Österreich)
Sankt Georgen ob Murau
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Murau
Kfz-Kennzeichen: MU
Fläche: 83,77 km²
Koordinaten: 47° 7′ N, 14° 3′ O47.1114.05864Koordinaten: 47° 6′ 36″ N, 14° 3′ 0″ O
Höhe: 864 m ü. A.
Einwohner: 1.385 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 16,53 Einw. pro km²
Postleitzahl: 8861
Vorwahl: 03537
Gemeindekennziffer: 6 14 21
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
St. Georgen 45
8861 St. Georgen ob Murau
Website: st-georgen-murau.steiermark.at
Politik
Bürgermeister: Mag. Werner Dorfer (SPÖ)
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
7
6
2
Von 15 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Sankt Georgen ob Murau im Bezirk Murau
Dürnstein in der Steiermark Frojach-Katsch Krakaudorf Krakauhintermühlen Krakauschatten Kulm am Zirbitz Laßnitz bei Murau Mariahof Mühlen Murau Neumarkt in Steiermark Niederwölz Oberwölz Stadt Oberwölz Umgebung Perchau am Sattel Predlitz-Turrach Ranten Rinegg Sankt Blasen Sankt Georgen ob Murau Sankt Lambrecht Sankt Lorenzen bei Scheifling Sankt Marein bei Neumarkt St. Peter am Kammersberg St. Ruprecht-Falkendorf Scheifling Schöder Schönberg-Lachtal Stadl an der Mur Stolzalpe Teufenbach Triebendorf Winklern bei Oberwölz Zeutschach SteiermarkLage der Gemeinde Sankt Georgen ob Murau im Bezirk Murau (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Sankt Georgen ob Murau ist eine Gemeinde mit 1385 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012) im Gerichtsbezirk bzw. Bezirk Murau in der Steiermark. Sie ist vor allem durch den Kreischberg bekannt geworden, da hier die Snowboardweltmeisterschaft 2003 stattfand. 2015 wird wieder die FIS-Snowboard- und Freestyle-Weltmeisterschaft ausgetragen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Sankt Georgen ob Murau liegt im Bezirk Murau im österreichischen Bundesland Steiermark.

Katastralgemeinden sind Bodendorf, Lutzmannsdorf, St. Georgen ob Murau und St. Lorenzen.

Geschichte

Im Jahre 1152 schenkte Gräfin Emma von Treffen geb. von Pux mit Zustimmung ihrer Brüder Heinrich von Pris und Meginhalm von Weichselburg ihr Eigengut Babindorf (Bodendorf) mit allem Zugehör dem Kloster Sittich.[1]

Die Aufhebung der Grundherrschaften erfolgte 1848. Die Ortsgemeinde als autonome Körperschaft entstand 1850. Nach der Annexion Österreichs 1938 kam die Gemeinde zum Reichsgau Steiermark, 1945 bis 1955 war sie Teil der englischen Besatzungszone in Österreich.

Politik

Bürgermeister ist Mag. Werner Dorfer (SPÖ), Vizebürgermeister ist Ing. Heimo Feiel (ÖVP). Der Gemeinderat setzt sich nach den Wahlen von 2010 wie folgt zusammen: 7 SPÖ, 6 ÖVP, 2 FPÖ

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Gemeinde

Literatur

  • Karl Raffalt (Hg.): St. Georgen ob Murau. Festschrift zur 800-Jahr-Feier. St. Georgen ob Murau 1988

Einzelnachweise

  1. Schenkung Bodendorf an Kloster Sittich
  2. Mascha Rolnikaitė: Ich muss erzählen. Mein Tagebuch 1941-1945. Dort die kaltblütige Ermordung eines Mädchens (S. 83 f), die Prügel einer nackten Frau (S.110 f), der Sadismus gegen einen älteren Mann (S. 111).

Weblinks

 Commons: Sankt Georgen ob Murau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien