Sarleinsbach

Sarleinsbach
Wappen von Sarleinsbach
Sarleinsbach (Österreich)
Sarleinsbach
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Rohrbach
Kfz-Kennzeichen: RO
Fläche: 36,85 km²
Koordinaten: 48° 33′ N, 13° 54′ O48.54722222222213.905277777778561Koordinaten: 48° 32′ 50″ N, 13° 54′ 19″ O
Höhe: 561 m ü. A.
Einwohner: 2.232 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 60,57 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4152
Vorwahl: 07283
Gemeindekennziffer: 4 13 38
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktplatz 2
4152 Sarleinsbach
Website: www.sarleinsbach.at
Politik
Bürgermeister: Ing. Roland Bramel (ÖVP)
Gemeinderat: (2009)
(25 Mitglieder)
18 ÖVP, 4 SPÖ, 3 FPÖ
Lage der Marktgemeinde Sarleinsbach im Bezirk Rohrbach
Afiesl Ahorn Aigen im Mühlkreis Altenfelden Arnreit Atzesberg Auberg Berg bei Rohrbach Haslach an der Mühl Helfenberg Hofkirchen im Mühlkreis Hörbich Julbach Kirchberg ob der Donau Klaffer am Hochficht Kleinzell im Mühlkreis Kollerschlag Lembach im Mühlkreis Lichtenau im Mühlkreis Nebelberg Neufelden Neustift im Mühlkreis Niederkappel Niederwaldkirchen Oberkappel Oepping Peilstein im Mühlviertel Pfarrkirchen im Mühlkreis Putzleinsdorf Rohrbach in Oberösterreich St. Johann am Wimberg St. Martin im Mühlkreis St. Peter am Wimberg St. Stefan am Walde St. Ulrich im Mühlkreis St. Veit im Mühlkreis Sarleinsbach Schlägl Schönegg Schwarzenberg am Böhmerwald Ulrichsberg OberösterreichLage der Gemeinde Sarleinsbach im Bezirk Rohrbach (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Sarleinsbach ist eine Marktgemeinde in Oberösterreich im Bezirk Rohrbach im oberen Mühlviertel mit 2232 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012).

Der zuständige Gerichtsbezirk ist Rohrbach in Oberösterreich.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Sarleinsbach liegt auf 561 m Höhe im oberen Mühlviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 9,4 km, von West nach Ost 8,3 km. Die Gesamtfläche beträgt 36,8 km². 35,3 % der Fläche sind bewaldet, 58,2 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Ortsteile der Gemeinde:

Altendorf, Altenhofen, Auerbach, Dobretshofen, Dorf, Fürling, Graben, Hennerbach, Innerödt, Innerhötzendorf, Kickingerödt, Kielesreith, Leiten, Lämmerstorf, Mairhof, Meising, Meisingerödt, Mühel, Oberpeilstein, Pfaffenberg, Pogendorf, Poppen, Rutzersdorf, Sankt Leonhard, Sarleinsbach, Schölling, Schinken, Schwand, Sprinzenstein, Weißgraben, Wintersberg, Wolf.

Wappen

Offizielle Beschreibung des Gemeindewappens: In Rot auf grünem Dreiberg drei silberne Straußenfedern, die eine von der erhöhten Mittelkuppe, die beiden anderen aus den Einsattelungen zwischen der Mittelkuppe und den Seitenkuppen ausgehend. Die Gemeindefarben sind Grün-Weiß-Grün

Geschichte

Um 800 erfolgte die Gründung durch den Franken Sarelin. Ursprünglich unter der Lehnshoheit der Passauer Bischöfe, war der Ort während der Napoleonischen Kriege mehrfach u.a. von Bayern besetzt. Seit 1814 gehört der Ort endgültig zu Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum "Gau Oberdonau". 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Politik

Bürgermeister ist Roland Bramel von der ÖVP.

Einwohnerentwicklung

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 2324 Einwohner, 2001 dann 2364 Einwohner.

Bildung

  • Volksschule Sarleinsbach
Eingangsbereich des Schlosses
  • Hauptschule Sarleinsbach
  • Musikschule Sarleinsbach

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Brezerhaus: Das Brezerhaus ist eines der ältesten original erhaltenen Bauernhäuser in Oberösterreich. Bis 1982 wohnten die zwei Schwestern Cäcilia und Hedwig Steirl in diesem Haus. Sie lebten darin ganz entgegen dem Trend der Zeit, ohne Strom, WC und Wasseranschluss. Seit 1985 wird das Haus vom Verschönerungsverein erhalten. Die bauliche Form des Hauses ist fast unverändert bis heute erhalten und entspricht dem 16. Jahrhundert; es ist gelungen, den Besuchern hiermit ein authentisches Bild der Lebensweise früherer Generationen zu vermitteln.
  • Schloss Sprinzenstein: Das Schloss wurde im 13. Jahrhundert errichtet und nach einem Brand 1583 in ein Schloss umgebaut. Das Schloss befindet sich in heute Privatbesitz der Familie Spannocchi.


Sport

Sarleinsbach verfügt über den sogenannten S-Park, welcher 1999 gegründet wurde. Er beinhaltet eines der wenigen Naturbäder in Österreich, eine Tennisanlage mit vier Plätzen und einen Skatepark. Die Schwimmbereichfläche beläuft sich auf 1100 m2, die Gesamtfläche auf 2450 m2 und die max. Tiefe beträgt 3 m.

Weblinks

 Commons: Sarleinsbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Weitere Infos über die Gemeinde Sarleinsbach auf dem Geo-Infosystem des Bundeslandes Oberösterreich