Schülerparlament

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Schülerparlament werden in Österreich von den Landesschülervertretungen organisierte Parlamente bezeichnet, in denen nur Schüler stimmberechtigt sind.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Wie oft es tatsächlich Schülerparlamente gegeben hat, ist unklar, belegbar sind die Schülerparlamente von Anfang 1990 sowie jene in Wien (2000/2001) und Oberösterreich und Wien (2001/2002).

Das erste Schülerparlament in der Geschichte hat der Bundesschulsprecher und Mitglied der Aktion Kritischer Schülerinnen und Schüler (AKS) Martin Wolfram im Juni 1992 in Leben gerufen. Während am ersten Tag Workshops stattfanden, wurde am zweiten Tag eine Plenarsitzung im Nationalrat abgehalten. 183 Schülervertreter (exakt so viele wie Nationalratsabgeordnete) aus ganz Österreich brachten Anträge ein und diskutieren einen Vormittag lang.

Ein Jahr später kam unter Bundesschulsprecher Hollenstein wieder ein bundesweites Schülerparlament zustande, dieses war jedoch das letzte für sieben Jahre.

Im Dezember 2000 berief die LSV Wien wieder ein Schülerparlament ein, diesmal im Plenarsaal des Wiener Rathauses. Eingeladen waren alle Interessierten, Rederecht hatten ausschließlich Schüler, stimmberechtigt war ein Schülervertreter pro Wiener AHS/BMHS/BS. Das Schülerparlament tagte viermal und war Schauplatz lautstarker inhaltlicher Auseinandersetzungen.

In Oberösterreich wurde daraufhin ebenso ein Schülerparlament gegründet, dass im Dezember 2001 in Linz tagte. Heute finden in Wien und vielen anderen Bundesländern in regelmäßigen Abständen Schülerparlamente statt.

Ziele

Grundsätzlich geht es bei Schülerparlamenten darum, Vertreter mehrerer Schulen einer Region zu versammeln um politische Themen zu diskutieren, über Projekte zu informieren und Erfahrungen auszutauschen. Das Schülerparlament soll den Anliegen der Schülern eine stärkere Stimme und größere Medienpräsenz bringen. Der Schwerpunkt liegt meistens bei bildungspolitischen oder zumindest jugendpolitischen Themen.

Modelle

In Österreich wird zwischen zwei Arten der Schülerparlamente unterschieden:

  • Beim bundesweiten Schülerparlament handelt es sich um ein Projekt der Bundesschülervertretung (BSV).
  • Das landesweite Schülerparlament wird auf Landesebene von der jeweiligen Landesschülervertretung einberufen.

Heute finden in den meisten österreichischen Bundesländern regelmäßig Schülerparlamente statt, Ausnahmen sind Steiermark und Burgenland.

Weblinks