Schachstaatsliga 1983/84

Logo Österreichischer Schachbund.jpg

Die Saison 1983/84 war die 9. Spielzeit der österreichischen Schachstaatsliga. Im Vorjahr war der SC Inter Salzburg aufgestiegen, der direkt wieder absteigen musste. Der SK VÖEST Linz wurde trotz zweier Niederlagen in den beiden letzten Runden Österreichischer Meister, während sich der Titelverteidiger SK Austria Wien mit dem 5. Platz begnügen musste. Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der österreichischen Staatsliga im Schach 1983/84.

Inhaltsverzeichnis

Abschlusstabelle

Verein Sp G U V Brett-P. MP
1. SK VÖEST Linz 9 6 1 2 45,0:27,0 13:5
2. ASK Klagenfurt 9 6 2 1 42,5:29,5 14:4
3. SK Merkur Versicherung Graz 9 6 1 2 42,0:30,0 13:5
4. SK Hietzing Wien 9 6 1 2 41,5:30,5 13:5
5. SK Austria Wien (M) 9 6 0 3 41,5:30,5 12:6
6. Styria Graz 9 3 3 3 34,0:38,0 9:9
7. 1.SSK Mozart Salzburg 9 2 3 4 33,5:38,5 7:11
8. WSV ATSV Ranshofen 9 2 0 7 29,5:42,5 4:14
9. SK St. Pölten 9 2 0 7 28,0:44,0 4:14
10. SC Inter Salzburg (N) 9 0 1 8 22,5:49,5 1:17

Entscheidungen

Österreichischer Meister: SK VÖEST Linz
Absteiger: SC Inter Salzburg
(M) Meister der letzten Saison
(N) Aufsteiger der letzten Saison

Kreuztabelle

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10.
1. SK VÖEST Linz 4 2 5 3 6
2. ASK Klagenfurt 4 5 4 6 5 5
3. SK Merkur Versicherung Graz 6 3 4 6 6
4. SK Hietzing Wien 5 6 4 6 5 6
5. SK Austria Wien 3 3 6 5
6. Styria Graz 4 4 2 4 5
7. 1.SSK Mozart Salzburg 5 2 2 4 4 4
8. WSV ATSV Ranshofen 3 2 2 5
9. SK St. Pölten 2 3 3 3 5
10. SC Inter Salzburg 3 2 2 4 3 3



Die Meistermannschaft

1. SK VÖEST Linz
Schachfiguren

Georg Danner, Heinz Baumgartner, Peter Roth, Friedrich Wöber, Horst Niedermayr, Ernst Schüller.

Weblinks