Schachstaatsliga A 1992/93

Logo Österreichischer Schachbund.jpg

Die Saison 1992/93 war die 18. Spielzeit der österreichischen Schachstaatsliga A. Aus der Staatsliga B waren der SK Sparkasse Fürstenfeld und der 1. Wiener Neustädter SV aufgestiegen. Beide Aufsteiger erreichten den Klassenerhalt, während der SK Hietzing Wien und der SK VÖEST Linz abstiegen. Der Titelverteidiger SK Merkur Versicherung Graz musste sich mit dem zweiten Platz hinter dem SC Margareten Winterthur begnügen. Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der österreichischen Staatsliga A im Schach 1992/93.

Inhaltsverzeichnis

Abschlusstabelle

Verein Sp G U V Brett-P. MP
1. SC Margareten Winterthur 11 9 1 1 44,5:21,5 19:3
2. SK Merkur Versicherung Graz (M) 11 8 1 2 42,5:23,5 17:5
3. SC Inter Salzburg 11 8 1 2 39,5:26,5 17:5
4. ATSV Ranshofen 11 9 1 1 39,0:27,0 19:3
5. Spielgemeinschaft ASK/KSV Klagenfurt 11 7 1 3 35,5:30,5 15:7
6. SC Traun 67 11 4 3 4 34,5:31,5 11:11
7. SC Flötzersteig 11 3 2 6 29,5:36,5 8:14
8. SK Sparkasse Fürstenfeld (N) 11 2 1 8 27,5:38,5 5:17
9. SK Austria Wien 11 1 1 9 26,5:39,5 3:19
10. 1. Wiener Neustädter SV (N) 11 3 0 8 26,0:40,0 6:16
11. SK Hietzing Wien 11 2 1 8 26,0:40,0 5:17
12. SK VÖEST Linz 11 1 3 7 25,0:41,0 5:17

Entscheidungen

Österreichischer Meister: SC Margareten Winterthur
Abstieg in die Staatsliga B: SK Hietzing Wien, SK VÖEST Linz
(M) Meister der letzten Saison
(N) Aufsteiger der letzten Saison

Kreuztabelle

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12.
1. SC Margareten Winterthur 4 2 5 5 3 5
2. SK Merkur Versicherung Graz 2 4 3 5 4 5 5 5
3. SC Inter Salzburg 4 2 3 4 4 4
4. ATSV Ranshofen 1 3 4 4 4
5. Spielgemeinschaft ASK/KSV Klagenfurt 1 ½ 5 4 3
6. SC Traun 67 3 3 3 4 4 4
7. SC Flötzersteig 1 2 2 3 4 3
8. SK Sparkasse Fürstenfeld 1 2 2 5 2 3
9. SK Austria Wien 2 2 1 3
10. 1. Wiener Neustädter SV 1 2 2 2 4
11. SK Hietzing Wien 1 2 3
12. SK VÖEST Linz 1 1 2 3 2 3 3

Qualifikationsturnier zur Staatsliga A 1993/94

Das Qualifikationsturnier zur Staatsliga A fand vom 30. April bis 2. Mai in Attnang-Puchheim statt. Die Teilnehmer waren der SV Straßenbahn Graz (Sieger der Staatsliga B Süd), der 1. SSK Mozart Salzburg (Sieger der Staatsliga B West) und mit dem SC Donaustadt Wien sowie dem ESV Attnang-Puchheim die beiden Erstplatzierten der Staatsliga B Ost. Während Salzburg alle Wettkämpfe gewann und damit souverän aufstieg, war die Entscheidung um den zweiten Aufstiegsplatz sehr knapp; mit einem halben Punkt vor Donaustadt und Attnang-Puchheim konnte sich Graz durchsetzen.

Abschlusstabelle

Verein Sp G U V Brett-P. MP
1. 1. SSK Mozart Salzburg 3 3 0 0 13,0:5,0 6:0
2. SV Straßenbahn Graz 3 0 1 2 8,0:10,0 1:5
3. SC Donaustadt Wien 3 2 0 1 7,5:10,5 4:2
4. ESV Attnang-Puchheim 3 0 1 2 7,5:10,5 1:5

Entscheidungen

Aufstieg in die Staatsliga A: 1. SSK Mozart Salzburg, SV Straßenbahn Graz

Kreuztabelle

Ergebnisse 1. 2. 3. 4.
1. 1. SSK Mozart Salzburg 6
2. SV Straßenbahn Graz 3
3. SC Donaustadt Wien 0 4
4. ESV Attnang-Puchheim 3 2

Die Meistermannschaft

1. SC Margareten Winterthur
Schachfiguren

Anatoli Karpow, Karel Mokrý, Egon Brestian, Michael Schlosser, Nikolaus Stanec, Khaled Mahdi, Andreas Dückstein, Norbert Sommerbauer.

Weblinks