Schachstaatsliga A 2001/02

Logo Österreichischer Schachbund.jpg

Die Saison 2001/02 war die 27. Spielzeit der österreichischen Schachstaatsliga A. Aus der Staatsliga B waren der SK Jenbach und der SC Die Klagenfurter aufgestiegen.

Beide Aufsteiger erreichten den Klassenerhalt. Absteigen musste hingegen der SK VÖEST Linz. Zweiter Absteiger wäre rein sportlich der 1. SSK Mozart gewesen, da jedoch der SV Gamlitz seine Mannschaft zurückzog, blieben die Salzburger in der Staatsliga A.

Der Titelverteidiger SK Merkur Graz gewann alle Wettkämpfe und erreichte damit den siebenten Titel in Folge.

Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der österreichischen Staatsliga A im Schach 2001/02.

Inhaltsverzeichnis

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp G U V MP Brett-P.
01. SK Merkur Graz (M) 11 11 0 0 44,0:22,0 22:00
02. SC Die Klagenfurter (N) 11 09 0 2 40,5:25,5 18:04
03. SK Hohenems 11 05 3 3 35,0:31,0 13:09
04. SK Jenbach (N) 11 05 2 4 35,0:31,0 12:10
05. SV Gamlitz 11 06 2 3 34,0:32,0 14:08
06. RbEJ Gleisdorf 11 04 2 5 33,5:32,5 10:12
07. ESV Austria Graz 11 03 3 5 33,0:33,0 09:13
08. SC Fürstenfeld 11 03 3 5 31,5:34,5 09:13
09. SV NÖ Melk-Wachau 11 03 3 5 30,5:35,5 09:13
10. SK Hietzing Wien 11 02 4 5 29,0:37,0 08:14
11. 1. SSK Mozart 11 02 2 7 27,0:39,0 06:16
12. SK VÖEST Linz 11 00 2 9 23,0:43,0 02:20

Anmerkungen:

Österreichischer Meister: SK Merkur Graz
Abstieg in die Staatsliga B: Union Raika Gamlitz (freiwilliger Rückzug), SK VÖEST Linz
(M) Meister der letzten Saison
(N) Aufsteiger der letzten Saison

Kreuztabelle

Ergebnisse 01. 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. 12.
01. SK Merkur Graz 4 4 4
02. SC Die Klagenfurter 2 2 5 4
03. SK Hohenems 4 3 3 2 4 3 4
04. SK Jenbach 4 3 3
05. SV Gamlitz 1 3 2 4 4 4 3
06. RbEJ Gleisdorf 2 3 3 4
07. ESV Austria Graz 3 3 2 3 2
08. SC Fürstenfeld 2 4 4 3 3 3
09. SV NÖ Melk-Wachau 2 3 3 3
10. SK Hietzing Wien 2 3 2 3 3 3 4
11. 1. SSK Mozart 2 2 3 2 4 3 2
12. SK VÖEST Linz 3 2 ½ 3

Qualifikationsturnier zur Staatsliga A 2002/03

Das Qualifikationsturnier zur Staatsliga A fand vom 12. bis 14. April in Absam statt. Die Teilnehmer waren die Spielgemeinschaft Wüstenrot/Inter Salzburg (Sieger der Staatsliga B Mitte), der SV United Chocolates Tschaturanga (Sieger der Staatsliga B Ost), der SK Sparkasse Absam (Sieger der Staatsliga B West) und der SC Alpine Raika Trofaiach/Niklasdorf als Sieger der Staatsliga B Süd. Der SV United Chocolates Tschaturanga besiegte alle drei Konkurrenten und stieg ebenso wie der Zweitplatzierte SK Sparkasse Absam in die Staatsliga A auf. Da ab der folgenden Saison die Staatsliga B in drei Staffeln ausgetragen wurde und die Staffelsieger direkt in die Staatsliga A aufstiegen, war dies die letzte Austragung des Qualifikationsturniers.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp G U V MP Brett-P.
01. SV Tschaturanga 3 3 0 0 14,0:04,0 6:0
02. SK Absam 3 2 0 1 09,0:09,0 4:2
03. SG SK Salzburg Süd/Inter Salzburg 3 1 0 2 08,0:10,0 2:4
04. SG Trofaiach/Niklasdorf 3 0 0 3 05,0:13,0 0:6

Entscheidungen

Aufstieg in die Staatsliga A: SV Tschaturanga und SK Absam

Kreuztabelle

Ergebnisse 01. 02. 03. 04.
01. SV Tschaturanga 5 4 5
02. SK Absam 1
03. SG SK Salzburg Süd/Inter Salzburg 2
04. SG Trofaiach/Niklasdorf 1

Die Meistermannschaft

1. SK Merkur Graz
Schachfiguren

GM Alexander Beliavsky (3 Spiele / 2,0 Punkte), GM Alexander Csernyin (8/4,5), GM Thomas Luther (11/6,0), IM Nikolaus Stanec (11/8,0), GM Stefan Kindermann (11/8,0), GM Henrik Teske (11/9,0) und FM Horst Watzka (11/6,5).

Weblinks