Schanzsattel

Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

x

Schanzsattel / Auf der Schanz
Blick von der alten Passhöhe nach Westen zum Schanzwirt

Blick von der alten Passhöhe nach Westen zum Schanzwirt

West Ost
Passhöhe 1171 m ü. A.
Bundesland Steiermark
Wasserscheide Stanzbach → MürzMurDrauDonauSchwarzes Meer Waisenbach → FeistritzLafnitzRaab → Donau
Talorte Kindberg, Stanz im Mürztal Fischbach
Ausbau Landesstraße L114
Gebirge Fischbacher Alpen
Profil
Ø-Steigung 6 % (581 m / 9,7 km) 4,3 % (250 m / 5,8 km)
Karte (Steiermark)
Schanzsattel (Steiermark)
Schanzsattel
Koordinaten 47° 27′ 27″ N, 15° 35′ 36″ O47.457515.5933333333331171Koordinaten: 47° 27′ 27″ N, 15° 35′ 36″ O

Der Schanzsattel, auch Auf der Schanz genannt, ist ein 1171 m ü. A. hoher Pass in den Fischbacher Alpen in der Steiermark.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Schon im 14. Jahrhundert war die Straße über die Schanz ein wichtiger Handelsweg und damit ein wesentlicher wirtschaftlicher Faktor für die Dörfer Stanz und Fischbach. Dies führte zur Ansiedlung von Schmieden und Wagnern entlang der Straße, Säumer verdienten ihr Geld mit dem Vorspann der Fuhrwerke.

1529 und 1683 kamen die Türken von Osten bis auf die Schanz.[1]

Von etwa 1895 an war die Schanz Säge, Holzbahnhof und Holzlagerplatz, anfangs wurde das Holz mit Pferdefuhrwerken, später mit einer Waldbahn herbeigeschafft. Die Gleisanlagen dafür sollen bis zum Ersten Weltkrieg überdauert haben. Von der Schanz wurde das Holz dann mit Pferdefuhrwerken zum Bahnhof in Kindberg transportiert.

1945 kam der Zweite Weltkrieg in den Fischbacher Alpen zum Erliegen, bevor die sowjetische Armee die wichtige Mur-Mürz-Furche erreichen konnte.

Friedenskreuz, dahinter der Schihang

Im Gedenken an die Türkeneinfälle und an die opferreichen letzten Kriegswochen des Zweiten Weltkrieges im Jahr 1945, errichteten die beiden Anliegergemeinden 1985 das Friedenskreuz auf der Passhöhe.[1] Texte von Ottokar Kernstock und Peter Rosegger belegen eine sehr wehrhafte Auffassung des Friedens. Neben diesem gibt es eine Reihe weiterer Kreuze, die von Wallfahrern errichtet wurden.

Entstehung des Namens

Der Name stammt von der Bezeichnung Schanze für Stein- oder Erdwälle, die der Befestigung dienen. Schon 1480 gegen die Ungarn, später gegen die Türken errichtet und letztmals 1665 erneuert, verloren die Schanzen nach der Niederlage der Türken 1683 vor Wien ihre Bedeutung.

Lage und Umgebung

Der Schanzsattel verbindet das Mürztal bei Kindberg über Stanz im Mürztal mit dem Ort Fischbach. Über ihn führt die Landesstraße L114, Schanzsattelstraße genannt.[2] Auf dem eigentlichen Schanzsattel, der heute nicht mehr der höchste Punkt der Straße ist, stehen der Gasthof auf der Schanz, auch Schanzwirt genannt, und der Schanz-Lift, ein Schilift. Über den Pass führen der Zentralalpenweg und der steirische Mariazeller Weg.

Nordöstlich des Passes liegt der Teufelstein (1498 m ü. A.).

Höhe

Der höchste Punkt des Passes liegt auf 1171 m ü. A. Der höchste Punkt der heutigen Passstraße liegt jedoch auf einer Höhe von 1250 m ü. A. bei 47° 27′ N, 15° 37′ O47.44888888888915.6191666666671250 etwas westlich des Zeller Kreuzes (1232 m ü. A., Lage47.44527777777815.6252777777781232). Das Schild auf der Passhöhe zeigt mit 1250 m ü. A. den falschen Höhenwert.

Bilder

Literatur

Weblinks

 Commons: Schanzsattel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Inschrift am Friedenskreuz
  2. Landesstraßenverzeichnis L. In: Verkehrsserver Land Steiermark. 2010, abgerufen am 23. Dezember 2010.