Schlacht von Hoyerswerda

Dieser Artikel beschreibt die historische Schlacht von Hoyerswerda. Die ebenfalls als Schlacht von Hoyerswerda bekannt gewordenen Ausschreitungen von 1991 findet sich unter Ausschreitungen von Hoyerswerda.
Schlacht von Hoyerswerda
Teil von: Siebenjähriger Krieg
Datum 25. September 1759
Ort bei Hoyerswerda
Ausgang Sieg der Preußen
Konfliktparteien
Flag of Prussia (1750).gif Preußen Banner of the Holy Roman Emperor (after 1400).svg Habsburg (Österreich, Kaiserliche)
Befehlshaber
Heinrich von Preußen General Behla
Truppenstärke
4.000 3.000
Verluste
100 600 Tote und Verwundete und 1.813 Gefangene

Die Schlacht von Hoyerswerda war eine kleinere Schlacht des Siebenjährigen Krieges. Am 25. September 1759 besiegte die preußische Streitmacht unter Führung Prinz Heinrichs von Preußen den österreichischen General Wehla an der Schwarzen Elster bei Hoyerswerda.[1]

Die von Osten in einem 50-stündigen Gewaltmarsch durch Feindesland heraneilenden Streitkräfte Preußens überraschten das Ungarische Infanteriekorps, das von kroatischen Regimentern und Artillerie unterstützt, an der westlichsten Flanke der Nordwestfront stand und deshalb mit Angriffen kaum rechnete. Einheiten unter General Lentulus stießen durch einen Wald hindurch auf den Feind vor und griffen von vorn und von hinten an. 600 Österreicher fielen, ihre Armee wurde zerstreut. General Behla wurde mit 28 Offizieren und 1.785 Mann gefangen gesetzt.

Eine Gedenkstein mit Tafel im Bleichgässchen in der Altstadt Hoyerswerdas erinnert an diese Schlacht.

Einzelnachweise

  1. Meyer's Geschichts-Bibliothek fur allgemeine Kunde des Kultur- und Volkerlebens, Band 12, Ausgabe 1, Bibliograph. Institut, 1840, S.120