Schlawiner (Fernsehserie)

Seriendaten
Originaltitel Schlawiner
Produktionsland Österreich
Originalsprache Österreichisches Deutsch
Produktionsjahr(e) seit 2009
Produktions-
unternehmen
Breitwandfilm
Länge 30 Minuten
Episoden 12+ in 1 Staffel
Genre Comedy, Mockumentary
Idee Paul Harather, Florian Hackl
Erstausstrahlung 10. März 2011 auf ORF eins
Besetzung

Schlawiner ist eine österreichische Fernsehserie, die seit 2010 von Breitwandfilm zusammen mit dem ORF und dem BR produziert wird. Sie stellt eine Mischung aus Comedy und Mockumentary dar. Regie führt Paul Harather, der in den 1990er-Jahren durch Filme wie Cappuccino Melange oder Indien bekannt wurde. Die erste Staffel wurde von Juni 2009 bis November 2010 gedreht.[1] Eine weitere wurde im Sommer 2012 hergestellt.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Die Serie handelt von Personen in verschiedenen Lebenssituationen, deren Verhalten sie jede Folge in Probleme führt. In den Folgen werden neben den Handlungen auch Interviews der einzelnen Charaktere im dokumentarischen Stil gezeigt.

Erfolg

Laut den Daten der AGTT liegen die Quoten der Serie etwa leicht über dem Schnitt von ORF eins.[2] Die Rezeption in den Medien war großteils positiv. In der Wochenzeitung Falter wurde Schlawiner als Kaisermühlen Blues der Generation Umhängetasche und kleines Meisterwerk bezeichnet.

Die Ausstrahlungsrechte der Serie wurden nach Dänemark an den Sender DR verkauft, der sie im Original mit Untertiteln ausstrahlen will.

Hintergrund

Die Serie wird seit März 2011 im ORF und seit September 2011 im Bayerischen Rundfunk ausgestrahlt. Der ORF gab im Zuge der Programmpräsentation für 2012 bekannt, dass die Serie eine weitere Staffel erhält. Diese wird ab 22. Jänner 2012 auf ORF eins laufen.

Der ORF und der Bayerische Rundfunk stellt nach Ausstrahlung jede Folge für eine Woche innerhalb seiner Mediathek auf seine Internetpräsenz.

Auszeichnungen

  • intermedia-globe-Gold beim WorldMediaFestival

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Niedetzky, Ostrowski, Seberg, Votava und Co. sind die "Schlawiner" ORF
  2. ORF Mediaresearch