Schlickeralmlauf

Der Schlickeralmlauf ist ein Berglauf, der vom Ortskern von Telfes im Stubai auf das Sennjoch führt. Er findet jedes Jahr Anfang August statt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Tradition des Berglaufs in Telfes beginnt mit dem Pfarrachalmlauf 1988, den Florian Stern und Heidi Neuner gewannen. Im selben Jahr erhielt Telfes den Zuschlag für die Berglauf-Weltmeisterschaften 1990. Als Generalprobe wurde 1989 erstmals auf einer 18 km langen Strecke das Sennjoch angesteuert. Es siegte der Algerier Mohammed Youkman in 1:29 h. Im Jahr darauf wurden der Italiener Costantino Bertolla auf einer Strecke mit 14,3 km und 1550 Höhenmetern Anstieg und die Schottin Beverley Redfern auf einer Strecke von 7,88 km und 530 HM Anstieg Weltmeister in Telfes.

Unter dem Namen Schlickeralmlauf startete die jetzige Veranstaltung 1991 auf einem Kurs, der gegenüber der WM verkürzt worden war. In den ersten Jahren siegten bei den Männern Peter Pfitscher (1991), Peter Schatz (1992, 1995) und Helmuth Schmuck (1993, 1994), bei den Frauen Heidi Neuner (1991), Sabine Stelzmüller (1992), Elisabeth Rust (1993,1994) und Gudrun Pflüger (1995).[1]

1996 war Telfes erneut Austragungsort der Berglauf-Weltmeisterschaften. 700 Läufer aus 32 Nationen nahmen teil. Antonio Molinari aus Italien und Gudrun Pflüger aus Österreich wurden Weltmeister. Seit diesem Jahr wird, mit leichten Modifizierungen, auf der originalen WM-Männerstrecke (11,0 km, 1310 HM) gelaufen. In den folgenden Jahren gehörte Telfes zum Berglauf-Grand-Prix, einer Serie der World Mountain Running Association (WMRA).

2009 war Telfes Austragungsort der 8. Berglauf-Europameisterschaften, eines offiziellen Bewerbes des Europäischen Leichtathletikverbandes (European Athletic Association).

Als Rahmenprogramm finden am Vortag die Startnummernvergabe, ein kleines Fest mit traditionellem Nudelessen und Kinderrennen in verschiedenen Kategorien statt, die auf verschiedenen Distanzen durch den Ortskern verlaufen.

Strecke

Die Strecke führt durch Wälder und entlang eines Wildbaches bis in die Almregion hinauf. Unter professionellen Läufern gilt der Schlickeralmlauf als schwerste Strecke im Weltcup.

Die Strecke ist seit dem Jahr 2009 11,2 km lang und hat einen Höhenunterschied von 1270 m. Ziel ist das Sennjoch. Gestartet wird auf dem Dorfplatz von Telfes (1000 m ü. A.). Nach drei Kilometern beginnt die Strecke bis zum Ziel steil anzusteigen, mit nur einem kurzen flacheren Stück bei Kilometer 8. Auf den letzten 2,5 km sind 580 Höhenmeter zu überwinden. Den Rekord für die Strecke hält Geoffrey Gikuni Ndungu mit einer Zeit von 59:59 min. Im Jahr 2011 musste der Lauf verkürzt werden, weshalb das Ergebnis in diesem Jahr nicht gezählt werden kann.

Es gibt auch eine Kurzstrecke mit eigener Wertung, die 7,5 km lang ist und einen Höhenunterschied von 650 m aufweist. Ihr Ziel ist die Schlickeralm.

Siegerliste

Datum Männer Zeit Frauen Zeit
29. Juli 2012 Geoffrey Gikuni Ndungu -2- 0:59:59 Lucy Wambui Murigi (KEN) 1:13:13
24. Juli 2011 Geoffrey Gikuni Ndungu (KEN) 0:47:16 Sarah Tunstall (GBR) 1:00:39
24. Juli 2010 Jonathan Wyatt -7- 1:00:33 Antonella Confortola Wyatt (ITA) 1:11:43
11. Juli 2009 Rickey Gates (USA) 1:01:57 Anna Pichrtová -5- 1:11:08
03. Aug. 2008 Jonathan Wyatt -6- 058:14 Anna Pichrtová -4- 1:08:16
05. Aug. 2007 Marco Gaiardo (ITA) 1:00:47 Renate Rungger (ITA) 1:09:03
06. Aug. 2006 Jonathan Wyatt -5- 058:15 Anna Pichrtová -3- 1:09:27
07. Aug. 2005 Jonathan Wyatt -4- 058:40 Anna Pichrtová -2- 1:09:57
01. Aug. 2004 Jonathan Wyatt -3- 055:32 Anna Pichrtová (CZE) 1:09:26
03. Aug. 2003 Jonathan Wyatt -2- 057:00 Izabela Zatorska -3- 1:10:00
04. Aug. 2002 Martin Cox -2- 059:59 Izabela Zatorska -2- 1:11:30
2001 Martin Cox (GBR) 058:42 Izabela Zatorska (POL)
06. Aug. 2000 Jonathan Wyatt (NZL) Birgit Sonntag (GER) 1:09:05
08. Aug. 1999 Antonio Molinari (ITA) Angela Mudge (GBR)

Weblinks

Fußnoten

  1. Schlickeralmlauf: Geschichte (Internet Archive)