Schloss Aichberg (Steiermark)

Schloss Aichberg
Aichberg im 17. Jahrhundert. Stich von Georg Matthäus Vischer

Schloss Aichberg liegt in der Gemeinde Eichberg nahe Rohrbach an der Lafnitz in der Steiermark.

Geschichte

Nach kriegerischen Auseinandersetzungen mit Ungarn wurde um 1043 die Grenze zwischen dem Hl. Römischen Reich und Ungarn an der Lafnitz festgelegt und Ende des 12. Jahrhunderts ein Burgengürtel errichtet.

1250 wurde mit Konrad von Aichberg erstmals ein Aichberger urkundlich erwähnt. Dieser hatte vermutlich auch den nach ihm benannten (heutigen Eichberger Ortsteil) Kleinschlag (Khuenschlag = Rodung des Kuono/Konrad) gegründet.

Burg Aichberg wurde erstmals 1374 genannt. 1378 ließ Wulfing von Aichberg die Schlosskapelle aus Stein, die heutige Pfarrkirche, erbauen.

Anfang des 15. Jahrhunderts kam Aichberg von der Tochter des letzten Aichberger in den Besitz der Welzer, die es 1412 an Seyfried Steinpeiß verkaufen. Deren Stammsitz war es bis 1772. Nach dem Tod von Karl Joseph Graf von Steinpeiß, ging die Herrschaft per Testament an seinen Vetter, Maximilian Freiherrn von Waidmannsdorf. Danach folgten rasche Besitzerwechsel und der Niedergang des Schlosses und der Herrschaft.

Im Laufe seiner wechselvollen Geschichte wurde Schloss Aichberg neunmal um- oder aufgebaut. Der heutige Bauzustand stammt aus dem Jahr 1669 und wurde von einem Baumeister der Schule Carlone gestaltet.

Im Ersten Weltkrieg wurden im Schloss galizische Flüchtlinge untergebracht, die das Holz des Dachstuhls als Brennholz nutzten. Im Zweiten Weltkrieg war es Quartier der deutschen Wehrmacht.

Heutige Nutzung

Seit 1986 ist das Schloss in Privatbesitz, wurde renoviert und beherbergt heute ein Museum. Im Schloss stellen heimische Künstler immer wieder ihre Werke aus.

Weblinks

 Commons: Schloss Aichberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

47.37861111111115.9725578Koordinaten: 47° 22′ 43″ N, 15° 58′ 21″ O