Schloss Erla

Das Schloss Erla liegt auf einer Höhe von 291 m ü. A. im Zentrum des Ortsteils Erla der Gemeinde St. Pantaleon-Erla in Niederösterreich. Es besteht aus den Gebäuden des ehemaligen Benediktinerinnenklosters Erla.

Geschichte

Das Benediktinerinnenkloster Erla wurde um das Jahr 1130 durch Otto von Machland gegründet. Im Jahre 1583 wurde es durch Papst Gregor XIII. aufgehoben. Daraufhin wurden die Klostergebäude sowie der dazugehörige Gutsbesitz von Kaiser Rudolf II. dem Königinkloster in Wien zugeteilt. Letzteres wurde im Jahre 1782 ebenfalls aufgehoben, wodurch das Gut in Erla von da an von der Staatsgüteradministration für den Religionsfonds verwaltet wurde. Im Jahre 1832 erwarb Freiherr Heinrich von Pereira-Arnstein das Schloss.

Weitere Besitzer:

  • 1880: Baronin Hard
  • 1895: Carl Graf Coudenhove
  • 1906: Hermann Goldschmidt

Literatur

  •  Rudolf Büttner: Burgen und Schlösser in Niederösterreich, Band 8: Zwischen Ybbs und Enns. Birken-Verlag, Wien 1979, ISBN 3-85030-009-9.
  • Gerhard Stenzel: Von Schloss zu Schloss in Österreich. Kremayr & Scheriau, Wien 1976, ISBN 3-218-00288-5, S. 172.

Weblinks

48.19888888888914.569444444444Koordinaten: 48° 11′ 56″ N, 14° 34′ 10″ O