Schloss Hohenstein in Kärnten

Schloss Hohenstein

Das Schloss Hohenstein befindet sich auf einer Kuppe über dem Glantal in der österreichischen Gemeinde Liebenfels.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Schloss wurde 1537 unter Herrmann Kulmer errichtet und um 1589 unter Balthasar Kulmer erweitert. Die Anlage ist kreuzförmig symmetrisch, der längere ostwestliche Flügel wird von einem nordsüdlichen in der Mitte gekreuzt. An den Enden des ersteren springen halbrunde Turmbauten vor. Der südwestliche Winkel wird durch einen doppelgeschossigen Laubenbau und südwärts vortretenden Turm zu einem Höfchen ausgestaltet.

Das Steinportal stammt aus dem Erbauungsjahr 1589, die Tore und Fenster des Hauptbaues sind spätgotisch. Im südlichen Mittelflügel befindet sich ein gekuppeltes Renaissancefenster.

Das Schloss befindet sich in Privatbesitz und ist nicht öffentlich zugänglich.

Isis Noreia

Auf der Hochfläche südlich des Schlosses wurden 1933 die Grundmauern einer Tempelanlage der norischen Landesgöttin Isis-Noreia freigelegt. Eine Bauinschrift weist auf eine Wiederherstellung eines ursprünglich im frühen 1. Jahrhundert n. Chr. errichteten Heiligtums in der ersten Hälfte des 2. Jahrhunderts hin. An der Tempelanlage gefundene Skulpturen und Inschriften befinden sich im Kärntner Landesmuseum in Klagenfurt.[1]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Dehio, S. 310

46.74590388888914.295723055556Koordinaten: 46° 44′ 45″ N, 14° 17′ 45″ O