Schloss Klášterec nad Ohří

Blick zum Schloss Klášterec

Das Schloss Klášterec nad Ohří (deutsch: Schloss Klösterle an der Eger) befindet sich in der Kleinstadt Klášterec nad Ohří im Okres Chomutov, in Tschechien.

Geschichte

Das Areal des Schlosses liegt auf einer Anhöhe in unmittelbarer Nähe zur Eger. 1515 wurde dort ein Herrenhaus errichtet, das ab 1590 zu einem Schloss mit Turm und vier Flügeln erweitert wurde. Der italienische Architekt Carlo Lurago und der Baumeister und Stuckateur Rossi da Lucca bauten die Residenz 1666 zu einem Repräsentationssitz mit einer Loggia aus. Die Räumlichkeiten sind mit kunstvollem Stuck ausgeschmückt und stehen im Zeichen der späten Renaissance.

Das Schloss Klösterle in Böhmen war Sitz des Adelsgeschlechts Thun und Hohenstein. Die Familie kaufte das Schloss an der Eger im Jahr 1621 nach der Schlacht am Weißen Berg und war bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges Eigentümer des Schlosses. Sie begründeten 1794 die Porzellanmanufaktur und waren nach einem Brand im Jahre 1856 und in den darauffolgenden Jahren für architektonische Änderungen im Stil der englischen Neugotik verantwortlich.

Nach der kommunistischen Machtergreifung und dem Inkrafttreten der Beneš-Dekrete wurde die Adelsfamilie als Eigentümer von Schloss Klösterle vom Staat enteignet und vertrieben.

Seit 1993 gehört das Schloss der Stadt Klášterec nad Ohří. Die prunkvolle Porzellansammlung nebst Geschichte der Porzellanherstellung wird in den Schlossräumlichkeiten präsentiert.

Siehe auch

Weblinks

50.38405555555613.173611111111Koordinaten: 50° 23′ 2,6″ N, 13° 10′ 25″ O