Schloss Klingenstein (Vasoldsberg)

Schloss Klingenstein liegt in der Gemeinde Vasoldsberg im Politischen Bezirk Graz-Umgebung in der Oststeiermark in Österreich.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Das Schloss liegt nordöstlich von Hausmannstätten auf einem langgestreckten, steil abfallenden Hügelrücken, der sich vom Ferbestal zum Kerscheck hinzieht.[1]

Geschichte

Das Schloss entwickelte sich aus einem Bauernhof, der in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts Besitz von Ulrich Chlingsteiner war. 1626 wurde der Hof unter Regina Globitzerin geb. von Greissenegg zu einem Edelsitz ausgebaut. Nach der Emigration der Globnitzerin wegen ihres protestantischen Glaubens wurde der Edelhof von ihrem Gatten Hans Albrecht mitsamt der Herrschaft Vasoldsberg an das Stift Stainz verkauft. Christof Moritz Freiherr von Herberstein erhielt 1635 den Ansitz Klingenstein zurück, nachdem er den Gütertausch rückgängig machen konnte. Klingenstein übergab er an seinen Stiefsohn Johann Gabriel Freiherrn von Maschwander, der ihn 1637 seiner Mutter Maximiliana Freiin von Herberstein verkaufte. Die Globnitzer hatten zu diesem Zeitpunkt den Verkaufserlös noch nicht erhalten, klagten diesen ein und ließen die baufällig gewordene Herrschaft pfänden. Erst durch einen Vergleich im Jahre 1645 durfte Maximiliana Freiin von Herberstein Klingenstein behalten. Johann Friedrich von Sartori ließ 1676 den Ansitz ausbauen, nachdem dieser durch eine Rücklösung nach einer erneuten Verpfändung in seinen Besitz kam. In weiterer Folge kam es zu mehrfachen Besitzerwechseln. Seit 1959 in Schloss Klingenstein im Besitz der Familie Carli, die das, nach 1945 in der Besatzungszeit baufällige gewordene, Gebäude restaurierte.[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Schloss Klingenstein. www.burgen-austria.com, abgerufen am 1. Mai 2012 (deutsch).

47.02467915.552016Koordinaten: 47° 1′ 29″ N, 15° 33′ 7″ O