Schloss Kogl (Attergau)

p3

Schloss Kogl
Schloss Kogl heute

Schloss Kogl heute

Entstehungszeit: (erste urk. Erwähnung)
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: renoviert, bewohnt
Ort: Ortsteil Kogl der Gemeinde St. Georgen im Attergau
Geographische Lage 47° 56′ 36,3″ N, 13° 28′ 16,1″ O47.94341676968413.471152305538Koordinaten: 47° 56′ 36,3″ N, 13° 28′ 16,1″ O
Schloss Kogl (Oberösterreich)
Schloss Kogl

Das Schloss Kogl (Attergau) befindet sich im gleichnamigen Ortsteil Kogl der Gemeinde St. Georgen im Attergau im Bezirk Vöcklabruck des Landes Oberösterreich (Kogl Nr. 1).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Herrschaft Kogl kam 1581 an Hans Freiherr von Khevenhüller. Da die mittelalterliche Burg nicht mehr zeitgemäß war, beauftragte Franz Ferdinand Graf Khevenhüller um 1710 den Linzer Baumeister Johann Michael Prunner, einen Plan für ein neues Schloss am Fuße des Koglberges zu erstellen.

1810 kam das Innviertel für eine kurze Zeit an das Königreich Bayern. Damals verkauften die Grafen Anton und Josef Khevenhüller ihre Besitzungen in Oberösterreich (Schloss Kogl und Frankenburg) an den Wiener Hofadvokaten Andreas Pausinger. 1861 kam Kogl mit Unterach an den Freiherrn Mayr von Melnhof. Von diesem ging der Besitz 1884 an seine Tochter Theodora anlässlich ihrer Hochzeit mit Graf Adalbert von Kottulinsky über. 1936 kam Kogl an den Neffen der Gräfin Kottulinsky, Baron Friedrich Mayr von Melnhof, und zur Hälfte an dessen gleichnamigen Sohn.

Von 1943 an bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Schloss von dem NS-Sonderstab des Reichsleiters Rosenberg belegt. Dies war eine Rauborganisation der NSDAP für Kulturgüter. Bilder aus dem Schloss [1] [2] wurden noch lange Zeit gesucht. [3]

Nach 1945 residierte hier ein amerikanischer Armeekorpsgeneral. Seit 1956 ist wieder die Familie Mayr-Melnhof [4] im Besitz des Schlosses. Das Schloss wurde 2000 komplett renoviert und revitalisiert. Es wird von der Familie Mayr-Melnhof als Sommersitz genutzt. Die Repräsentationsräume können auch für Empfänge, Hochzeitsfeiern und Seminare gemietet werden, ebenso der Park für Sommerfeste. [5]

Neuere Baugeschichte von Schloss Kogl

1889 und 1911/12 wurden umfangreiche Erweiterungen der Schlossanlage vorgenommen. Haupttrakt und Seitenflügel wurden aufgestockt; die Restaurierung der beiden Türme und der Schlosskapelle wurden nach den Plänen des Münchener Architekten Mathes und des Grazer Architekten August Gunold vorgenommen. Die Anlage ist hufeisenförmig angelegt. Der Zugang zu dem südöstlich gelegenen Ehrenhof wird durch beschnittene Buchsbäume betont. Die beiden Seitenflügel sind durch einen Säulenportikus miteinander verbunden. In dessen Mitte gibt ein Steinportal den Zugang zum Hof frei. Über dem Torbogen ist das steinerne Allianzwappen der Familien Mayr-Melnhof und Kottulinsky angebracht.

In dem Schlosshof befindet sich eine von dem Grazer Bildhauer Richard Jakitsch († 1931) gestaltete Brunnengruppe mit fischenden Knaben. In der Schlosskapelle sind sechs von Jakitsch geformte Bronzereliefs der Kreuzwegstationen (die restlichen acht schuf der Wiener Bildhauer Winkler) und ein Christi-Himmelfahrts-Relief über dem Altar. Im Schloss befinden sich in der Eingangshalle allegorische Fresken und im Speisesaal fünf Tierbilder des Malers Franz Xaver Pausinger. Pausinger war der Sohn des früheren Schlossbesitzers. Eigentlich sollte Josef Engelhart im Stiegenhaus und in der Galerie von Schloss Kogl einen Raimund-Zyklus anfertigen (z.B. Der Verschwender von Ferdinand Raimund). Er begann auch 1913 mit seinem Malerfreund Franz Hohenberger [6] mit der Arbeit; Unstimmigkeiten mit der Auftraggeberin wegen der Bezahlung (das sowieso nicht üppige Honorar war durch die Geldentwertung zu einem Nichts zusammengeschmolzen und die Gräfin war nicht bereit, dies auszugleichen) und der Ausbruch des Ersten Weltkrieges führten dazu, dass der Auftrag von dem Maler Komlossy fertiggestellt wurde. [7]

Zu der Schlossanlage gehören land- und forstwirtschaftliche Gebäude, ein weitläufiger Park sowie umfangreicher Waldbesitz. Eine Lindenallee führt vom Markt St. Georgen zum Schloss. Die Besichtigung des Schlosses ist nur von außen bzw. im Rahmen von Anmietungen bei Events möglich.

Literatur

  •  Herbert Erich Baumert & Georg Grüll: Burgen und Schlösser in Oberösterreich, Band 2: Innviertel und Alpenvorland. Birken-Verlag, Wien 1985, ISBN 3-85030-049-3.
  •  Oskar Hille: Burgen und Schlösser in Oberösterreich einst und jetzt. Verlag Ferdinand Berger & Söhne, Horn 1975, ISBN 3-85028-023-3.
  •  Norbert Grabherr: Burgen und Schlösser in Oberösterreich. Ein Leitfaden für Burgenwanderer und Heimatfreunde. 3. Auflage. Oberösterreichischer Landesverlag, Linz 1976, ISBN 3-85214-157-5.

Einzelnachweise

  1. Restitutionskartei
  2. Auslagerungsort Schloss Kogl im Attergau
  3. Post-War Reports: Activity of the Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg in France: C.I.R. No.1 15 August 1945
  4. Mayr-Melnhof: Der Clan und sein Netzwerk
  5. Eventlocation Schloss Kogl
  6. Hohenberger, Franz auf aeiou
  7. Ilse Reiter: Gustav Harpner: 1864-1924. Vom Anarchistenverteidiger zum Anwalt der Republik. 2008, Wien: Böhlau, ISBN 978-3205781448, darin: Josel Engelhart und die Raimund-Fresken im Schloss Kogl 1912/1918.

Weblinks