Schloss Leiben

Schloss Leiben

Das Schloss Leiben ist ein Schloss in der Marktgemeinde Leiben in Niederösterreich.

Geschichte

Um 1113 wurde das Schloss von den Rittern von Leiben erbaut, die hier bis 1332 lebten. 1617 wurde es an Hans Christian Geyer von Osterburg verkauft. Unter dessen Herrschaft erhielt das Schloss seine heutige Gestalt. Die Hochburg bildet ein viergeschossiger unregelmäßiger Bau mit Türmen und einem fünfeckigen Arkadenhof mit Uhrturm sowie einem weiteren kleinen Innenhof. Die kulturell bedeutenden Kassettendecken aus dem 17. Jahrhundert im Bet- und Rittersaal sind das Werk eines unbekannten Künstlers. Sie zeigen mythologische und allegorische Szenen sowie geistliche Andachtsbilder. 1796 kam das Schloss in kaiserlich-königlichen Familienbesitz. Nach dem Zusammenbruch der Österreichisch-Ungarischen Monarchie wurde im Jahre 1919 der gesamte Besitz dem Invalidenfonds zur Verwaltung übergeben. Ab 1945 war es in der Verwaltung der Österreichischen Bundesforste.

Im Jahr 1989 wurde das Schloss von der Marktgemeinde Leiben erworben. Nach einer Sanierung wird es nun regelmäßig für Veranstaltungen genützt. Seit 1991 befindet sich ein Landtechnikmuseum im Schloss. Es zeigt landwirtschaftliche Zugmaschinen ab 1910 samt Zubehör sowie zahlreiche Modelle und eine Dokumentation der historischen Entwicklung der Landtechnik.

Literatur

  • Burgen,Stifte und Schlösser Regionen Waldviertel, Donauraum, Südböhmen, Vysočina, Südmähren ISBN 978-3-9502262-2-5, S. 63 ff

Weblinks

 Commons: Schloss Leiben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.2434115.28407Koordinaten: 48° 14′ 36″ N, 15° 17′ 3″ O