Schloss Neuhaus an der Donau

p3

Schloss Neuhaus an der Donau
Gesamtübersicht der Burg mit Kettenturm am Abhang knapp über der Donau

Gesamtübersicht der Burg mit Kettenturm am Abhang knapp über der Donau

Alternativname(n): Schloss Neuhaus im Mühlviertel
Entstehungszeit: wahrscheinlich 12. oder 13. Jh
Erhaltungszustand: sehr gut erhalten, bewohnt
Ort: Sankt Martin im Mühlkreis
Geographische Lage 48° 25′ 22,7″ N, 13° 59′ 28″ O48.42296944444413.991122222222Koordinaten: 48° 25′ 22,7″ N, 13° 59′ 28″ O
Schloss Neuhaus an der Donau (Oberösterreich)
Schloss Neuhaus an der Donau

Schloss Neuhaus an der Donau, auch Schloss Neuhaus im Mühlviertel genannt, thront oberhalb des Ortes Untermühl (Gemeinde Sankt Martin im Mühlkreis) an der Einmündung der Großen Mühl in die Donau, zwischen der Schlögener Schlinge und der Marktgemeinde Aschach an der Donau.

Die Burg ist in Privatbesitz und bewohnt. Sie wird derzeit (2007) renoviert und kann daher nur von außen besichtigt werden.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Über die Entstehungszeit der damaligen Burg Neuhaus gehen die Meinungen der Historiker auseinander. Sie wird ins 12. oder (wahrscheinlicher) 13. Jahrhundert datiert. Im 12. Jahrhundert dürfte nur ein festes Haus existiert haben, das den Bischöfen von Passau als Stützpunkt für die Falkenjagd diente.

Neuhaus auf einem Stich von Georg Matthäus Vischer, 1674
Von links: Altburg, Quertrakt mit Uhrturm, Wohntrakt, dahinter großer Befestigungsturm
Blick von der „Altburg“ donauaufwärts

Der älteste Bauteil befindet sich im hinteren, nordöstlichen Abschnitt der Anlage und reichte bis zu der Stelle, wo heute der Quertrakt mit dem Uhrturm steht. In einem zweiten Bauabschnitt entstand im 14. Jahrhundert der fünfeckige Turm mit davorliegender Schildmauer. Im dritten Bauabschnitt während des 16. Jahrhunderts wurde die Anlage um eine Vorburg ergänzt und außerdem die alte Burg aus dem ersten Bauabschnitt umgebaut. In die Schildmauer und die donauseitige Ringmauer wurde ein Wohntrakt eingebaut, damit entstand das heutige Schloss. Bis 1729 wurden die Wehranlagen im Süden und Osten abgetragen und damit der schlossartige Charakter verstärkt.

Vom Kettensperrturm, der unterhalb der Burg steht, konnte die Donau mit einer Kette gesperrt werden. Von der Burg konnte die Donau von Aschach bis fast zur Donauschleife bei Exlau eingesehen werden (ca. 8 km).

Als Burgherrn traten vor allem die Schaunberger in Erscheinung, denen der Schutz der Donauschifffahrt übertragen wurde. In der Schaunberger Fehde, einem Machtkampf zwischen den Schaunbergern und dem österreichischen Herzog Albrecht III., wurde die Burg Neuhaus 1381, 1386 und 1389 erfolgreich gegen die herzoglichen Truppen verteidigt. Trotz der militärischen Erfolge unterlagen die Schaunberger letztendlich bei dieser Auseinandersetzung und mussten Albrecht III. als Lehnsherrn anerkennen.

1481[1] eroberte Herzog Georg der Reiche von Bayern-Landshut die Burg. Dieser starb 1503 ohne männlichen Erben. Nach dem Ende des darauf ausgebrochenen Landshuter Erbfolgekriegs beanspruchte Kaiser Maximilian I. neben anderen auch die Burg Neuhaus als Kriegsentschädigung. In der Folge wurde die Burg mehrmals verpfändet, ab 1537 an die Sprinzensteiner. 1565 erhalten die Sprinzensteiner die Burg als Lehen, 1591 als freies Eigentum. 1729 kommt das nunmehrige Schloss durch Heirat an die Grafen von Thurn und Taxis. 1868 kauft Eduard Planck von Planckenburg das Schloss. 1920 gelangte es durch Heirat an die heutige Besitzerfamilie Plappert (von Leenheer).

Literatur

  • Norbert Grabherr: Burgen und Schlösser in Oberösterreich. 3. Auflage. Linz, OÖ Landesverlag 1976. S. 264ff.
  • Oskar Hille: Burgen und Schlösser von Oberösterreich. Ennsthaler, Steyr 1992, ISBN 3-85068-323-0.

Weblinks

 Commons: Schloss Neuhaus an der Donau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Georg Clam Martinic: Österreichisches Burgenlexikon. Schlösser, Burgen und Ruinen. A&M, Salzburg 2007, ISBN 3-902397-50-0, S. 242.