Schloss Pottschach

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Schloss Pottschach
SchlossPo.jpg
Entstehungszeit: 16. Jhdt.
Burgentyp: Wasserschloss
Erhaltungszustand: wesentliche Teile erhalten
Ort: Pottschach
Geographische Lage 47° 42′ 14″ N, 15° 59′ 59″ O47.70388888888915.999722222222431Koordinaten: 47° 42′ 14″ N, 15° 59′ 59″ O
Höhe: 431 m ü. A.
Schloss Pottschach (Niederösterreich)
Schloss Pottschach

Schloss Pottschach ist ein Renaissance-Wasserschloss und liegt in Pottschach in Niederösterreich. Die Pfarrkirche Pottschach und das Schloss bilden eine gemeinsame Wehranlage. Es befindet sich in Privatbesitz und kann nicht besichtigt werden.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

An der Stelle des heutigen Schlosses befand sich ursprünglich eine Wasserburg. 1134 wird das erste Mal ein Gunterus de Pottschach als Dienstmann der Formbacher erwähnt. Danach war die Burg im Besitz von Ministerialien der Otakare. Im 13. Jahrhundert ging die Herrschaft an die Herren von Kranichberg und 1254 an den Landesfürsten. 1493 wurde die Burg an die Hagen verkauft und wechselte dann mehrmals die Besitzer. 1539 ging die Herrschaft an die Herren von Ursenbeck. Die Burg wurde unter Bernhard Ursenbeck abgerissen und ein Wasserschloss im Renaissancestil errichtet. 1687 erfolgte der Verkauf an den Freiherrn von Pach, 1712 ging der Besitz auf die Grafen von Walsegg über. Zwischen 1830 und 1832 erwarben die Fürsten von und zu Liechtenstein das Schloss. Franziska von Lichtenstein ließ die Wassergräben zuschütten und den Vorbau schleifen. 1891 erwarb die Familie Figdor das Schloss und renovierte es.

Architektur des Schlosses

Das Schloss ist ein rechteckiger, dreigeschossiger Bau, der im dritten Stock an den Ecken Türmchen besitzt. Obwohl es ein Schloss ist, ist es sehr wehrhaft gebaut. Es befinden im dritten Stock nur Spähfenster und Schießscharten. Dieser Bau ist an drei Seiten von einer Mauer und vier Türmen umgeben. Ursprünglich befand sich auch ein Vorbau vor dem Schloss, der unter Franziska von Lichtenstein geschleift wurde.

Bildergalerie

Weblinks

Literatur

  • Peter Aichinger-Rosenberger (Bearb.): Dehio-Handbuch Die Kunstdenkmäler Österreichs. Niederösterreich südlich der Donau. Teil 2: M bis Z. Berger, Horn/Wien 2003, ISBN 3-85028-365-8, Seite 1730f
  • Walter Arlt: Pottschach einst und jetzt, Stadtgemeinde Ternitz, Ternitz 1973