Schloss Röcklbrunn

p3

Schloss Röcklbrunn
Schloss Röcklbrunn nach eiem Stich von Michael Diesel von 1730

Schloss Röcklbrunn nach eiem Stich von Michael Diesel von 1730

Entstehungszeit: 12. Jhdt. (erste urk. Erwähnung), 1644
Erhaltungszustand: abgekommen (seit 1944)
Ständische Stellung: Residenz
Ort: Gnigl, Gemeinde Salzburg
Geographische Lage 47° 48′ 41,2″ N, 13° 3′ 52,1″ O47.81145604163613.064460754395Koordinaten: 47° 48′ 41,2″ N, 13° 3′ 52,1″ O
Schloss Röcklbrunn (Land Salzburg)
Schloss Röcklbrunn

Das Schloss Röcklbrunn befand sich in der Stadt Salzburg im Stadtteil Gnigl (heute Röcklbrunnstraße 6). Es wurde 1644 von Erzbischof Paris Lodron für seine Familie als Adelssitz errichtet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Schloss Röcklbrunn um 1900 (Alexander Haidenthaller Chronik II)

Das Gut Röcklbrunn (Reckenprunnergut benannt nach dem Bächlein „Reckenprun“) wird bereits um 1150 erwähnt. Dieses Gut wurde 1636 von Erzbischof Paris Lodron erworben und hier wurde 1644 ein Schlösschen mit Parkt als Sommerresidenz und Familiensitz für seinen Bruder errichtet.

Nur wenige Jahre später (1648) wurde das Schloss dem Domkapitel als Sommersitz des Dompropstes übergeben. In dieser Zeit wurde das Schloss nach dem Geschmack des Barocks umgestaltet. Ein Stich von Michael Diesel um 1730 stellt Röcklbrunn als dreigeschossiges Gebäude mit einer Dachlaterne in einem sorgfältig angelegten Barockgarten dar. Der Garten stieg terrassenförmig an und war durch Mauerbalustraden gegliedert, die mit Steinvasen verziert waren. Teiche und Springbrunnen bereicherten das Ensemble. Das Schlösschen war von Baumalleen gesäumt und gegen die Außenwelt abgeschirmt. 1698 wurde ein Maierhaus gebaut und 1791 ein eigenes Gärtnerhaus.

Die hohen Reparaturkosten veranlassten den Dompropst und das Domkapitel, das Schlösschen am 18. Oktober 1803 versteigern zu lassen. Das Schloss wurde 1803 vom Kaufmann Johann Rauchenbichler ersteigert. Dieser ließ hier eine Branntweinbrennerei und Liqueurfabrik errichten.

Heutige Villa anstelle des Schlosses Röcklbrunn
Wohnsiedlung an der Stelle der barocken Parkanlage von Schloss Röcklbrunn

Schloss Röcklbrunn heute

Da das Schloss Röcklbrunn in unmittelbarer Nähe zu Bahnanlagen lag, wurde es im Zweiten Weltkrieg bombardiert und durch einen Bombenangriff 1944 zerstört und nicht wieder aufgebaut. Der dazugehörige Maierhof wurde nach Kriegsende ebenfalls abgerissen.

An der Stelle des Schlosses wurde eine Villa errichtet, die in Aussehen und Größe durchaus an das Schloss erinnert und die im Erdgeschoss mit geschwungenen Fenstergittern ausgestattet ist. Auf dem Areal des früheren Parkes wurde in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts eine gesichtslose Wohnsiedlung errichtet. Die Röcklbrunnstraße erinnert heute noch an das frühere Schloss.

Literatur

  • Martin Zehentner: Schlösser, Gutshöfe und Ansitze in Gnigl. In Sabine Veits-Falk; Thomas Weidenholzer (Hrsg.): Gnigl. Mittelalterliches Mühlendorf - Gemeinde an der Eisenbahn - Salzburger Stadtteil (S. 226–241). Stadtteilverein Gnigl und Stadtgemeinde Salzburg (Schriftenreihe des Archivs der Stadt Salzburg, Bd. 29), Salzburg 2010.
  • Liselotte Eltz-Hoffmann: Röcklbrunn und Minnesheim: Die beiden Landsitze des Erzbischofs Paris Lodron. Bastei, 2011, Bd. 60 (1), S. 15–18.

Weblinks

 Commons: Schloss Röcklbrunn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien