Schloss Scheibbs

Schloss Scheibbs

Das Schloss Scheibbs liegt am Rathausplatz im Zentrum von Scheibbs (Niederösterreich) und bildet ein Ensemble mit Stadtpfarrkirche, Stadtmauer und Pfarrhof. Der ehemalige weltliche Verwaltungssitz des Kartäuserklosters Gaming beheimatet heute die Bezirkshauptmannschaft des Bezirks Scheibbs.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Vermutlich handelt es sich beim Schloss Scheibbs um eine Burg-Kirchenanlage des frühen Mittelalters, die an einem strategisch günstigen Punkt im Erlauftal (Kreuzung mit der Verbindung Waidhofen/Ybbs - Gresten - Scheibbs - Melktal) von den Vorfahren der Grafen von Peilstein errichtet und später ein wesentlicher Bestandteil der Befestigungsanlage von Scheibbs wurde.

1338 schenkte Herzog Albrecht II. den Markt Scheibbs seiner Lieblingsstiftung, dem Kartäuserkloster Gaming. Somit wurde Scheibbs weltliches Verwaltungszentrum der Klosterherrschaft und das Schloss dessen Zentrum, worauf die jahrhundertealte Tradition als Verwaltungssitz beruht.

Nach der Aufhebung der Kartause Gaming 1782 wechselten die Eigentümer des Schlosses wiederholt, zuerst kam es in den Besitz der kaiserlichen Staatsgüteradministration, die das Schloss 1826 an Ignaz Müller verkaufte. 1829 erwarb Wenzel Joseph Ritter von Sallaba das Schloss, Johann Heinrich Freiherr von Sallaba verkaufte es 1867 an Andreas Töpper. Dessen Witwe Amalia Horst verkaufte es an Edard Musil, den Besitzer der Neubrucker Papierfabrik. Der nachfolgende Besitzer der Papierfabrik, Fritz Hamburger, erwarb auch 1906 das Schloss, seit 1954 steht es im Eigentum des Landes Niederösterreich.

Das Äußere

Arkadenaufgang

Wenn man sich dem Schloss nähert, fällt zunächst der Eingangsbereich von 1868 auf, der nach dem Kauf 1867 von Andreas Töpper erbaut wurde, sowie das etwas behäbige Erscheinungsbild eines typisch mostviertlerischen Schlosses (Vierkanter) auf, das etwa mit Schloss Zeillern oder Schloss Ernegg bei Steinakirchen am Forst zu vergleichen ist.

Links fällt der trutzige Bergfried auf, der früher eine barocke Haube getragen haben dürfte, und anschließend der Torbogen mit Turm der alten Stadtmauer. Rechts schließt der Chor der Stadtpfarrkirche an. An der Ecke des vierkantigen Schlossbaus, die an die Stadtmauer grenzt und damit vom Rathausplatz somit nicht sichtbar weil durch die Kirche verdeckt, ist noch ein kleiner Eckturm mit einer barocken Zwiebelhaube angebaut.

Betritt man den Innenhof des Schlosses, findet man einen romantischen Arkardenhof der Renaissancezeit mit schmiedeeisernen Fensterkörben, Brunnen, geschmiedeten ornamentalen Fenstergittern und Wasserspeier.

Das Innere

Jene Räumlichkeiten, die dem Prior der Kartause Gaming zur Benützung dienten, sind zum Teil mit schönen Stuckdecken und vereinzelt auch mit Fresken geschmückt. So weist der "kleine Sitzungssaal" mit der Himmelserhebung des heiligen Bruno als "Stifter des Kartäuserordens" das wohl schönste Fresko des Schlosses auf.

Weblinks

 Commons: Schloss Scheibbs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.00515.168611111111Koordinaten: 48° 0′ 18″ N, 15° 10′ 7″ O